Ödendorf- (Hubinger-) Kreuz

Erstes | Vorheriges Bild | Nächstes Bild | Letztes | Wanderwege



                  Widmung...

Diese Widmung
unserer verstorbenen Eltern
Sebastian und Barbara
HUBINGER
wurde erneuert
im Jahre 1877
 

Bitt- und Dank-Gang zum Ödendorfkreuz

Im Jahre 2005 entdeckte Evi Bahr (Bernhardsthal Nr. 40) beim Laufen dieses einsame, inmitten von fruchtbaren Äckern gelegene Kreuz, das an das öde Dorf „Schönstraß” erinnert.
Bereits am 26. Juni 2005 fand der 1. „Bitt- und Dank-Gang” der kath. Frauenbewegung Bernhardsthal zum Ödendorfkreuz statt.
Als Dank bekam Familie Hubinger, welche sich der Erhaltung des Kreuzes angenommen hat, ein Erinnerungsbild dieser „Wallfahrt”.

2006 beteiligt sich auch Hausbrunn am „Bitt- und Dank-Gang”.
2007 nehmen auch Altlichtenwarth und Rabensburg teil.
2008 folgt mit Hohenau auch der letzte im Umkreis liegende Ort.
2010 ist eine Beteiligung von Neusiedl an der Zaya angesagt.

Beteiligten sich zu Beginn nur 20 „Bitt- und Dank-Geher”, so nehmen mittlerweile bis zu 300 Gläubige und auch die Schwestern des Bernhardsthaler Klosters St. Martha, an dieser orts-, bezirks- und dekanatsüberschreitenden „Wallfahrt” teil.

Die Andacht zelebrierten Pf. Clifford „Cliff” Pinto (Bernhardsthal),
Hr. Pf. Johann Kovac (Hausbrunn),
Pf. Thomas Rath (Hohenau und Rabensburg) und
Pf. Markus Ferenc (Bernhardsthal).