Schloss Wilfersdorf
die Fürsten von Liechtenstein, ihre Baudirektoren, Architekten, Baumeister, Hofgärtner und Gärtner

die Fürsten von Liechtenstein

Das Haus Liechtenstein zählt zu den ältesten Adelsfamilien Europas. Um 1136 wird mit Hugo von Liechtenstein erstmals ein Träger dieses Namens erwähnt.
Er nannte sich nach dem hellen („liechten“) Stein auf dem die Stammburg bei Maria Enzersdorf, bei Mödling südlich von Wien, errichtet wurde. In der Umgebung der Burg Liechtenstein und an der Nordost-Grenze Niederösterreichs hatten schon die frühen Liechtenstein Grundbesitz.
Die ununterbrochene Ahnenreihe der Liechtensteiner begann mit Heinrich I. von Liechtenstein Nikolsburg (gestorben 1265/66), der 1249 einen Teil von Eisgrub vom mährischen Markgrafen Ottokar Přemysl (auch Přemysl Otakar genannt, ab 1253 Ottokar II. König von Böhmen) als freies Eigentum erhielt. Die Erwerbung war von großer politischer Bedeutung, weil die Familie hierdurch namhaften Besitz in Böhmen erhielt;
siehe auch
Wikipedia und Die Liechtensteiner in Feldsberg

 

Karlische Linie, 1608-1712

1.   Karl I. (* 30. Juli 1569 in Feldsberg; 20. Dezember 1608-1627; † 12. Februar 1627) ... (* Geburtstag; Regentszeit von-bis; † Sterbedatum)
1613 Herzog von Troppau, 1622 Herzog von Jägerndorf
         ∞ 1592 Baroness Anna Maria Schembera von Czernahor von Boskowitz (* um 1577, † 1625)
da Karl Eusebius erst 16 Jahre alt ist, regiert für 5 Jahre der jüngere Bruder von Karl I. Feldmarschall Maximilian (* 1578; 1627-1632; † 1645)
         ∞ 1597 Baroness Katharina Schembera von Czernahora von Boskowicz († 1637)
 
2.   Karl Eusebius (* 11. April 1611; 1632-1684; † 5. April 1684)
         ∞ 4. August 1644 Johanna Beatrix von Dietrichstein-Nikolsburg († 1676)
==► Tochter von Fürst Maximilian II. von Dietrichstein-Nikolsburg ∞ Prinzessin  Anna Maria von Liechtenstein
                
==► eine Tochter von Fürst Karl I. von Liechtenstein
 
3.   Johann (Hans) Adam I. Andreas (*16. August 1662; 1699-1712; †16. Juni 1712)
         ∞ 16. Februar 1681 Edmunda Maria Theresia von Dietrichstein-Nikolsburg (*1652; †1737), 7 weibliche, keine männliche Nachkommen
 

Gundakarische Linie, ab 1712

    da es keine Nachkommen gibt, geht die Regentschaft auf die Linie des Fürsten Gundakar (auch Gundacker, jüngster Bruder von Karl I.) über;
1436 übergibt Otto von Maissau Burg und Herrschaft Wilfersdorf an Christoph II. von Liechtenstein als landesfürstliches Lehen.
Christoph II., Herr zu Liechtenstein und Nickolsburg († 1445) ∞ Anna von Puechheim
Gundakar von Liechtenstein (* 30. Jänner 1580; 1623-1658; † 5. August 1658)
         ∞1 15. August 1603 Agnes von Ostfriesland und Rietberg (* 1. Jänner 1584, † 24. Jänner 1616)
        
==► Tochter von Graf Enno III. (Ostfriesland) (* 1563; †1625)
         ∞2 1618 Elisabeth Lukretia Prinzessin von Teschen (* 1. Juni 1599, † 19. Mai 1653); ihr Vater war Adam Wenzel, Herzog von Teschen
                 3 Kinder: Maria Anna (* 13. August 1621, † 5. Oktober 1655),
                                Ferdinand Johann (* 27. Dezember 1622, † 9. Jänner 1666) und
                                Albert (* 8. März 1625, † 1627)

Fürst Hartmann (6. Kind von Gundakar, * 9. Februar 1613; † 11. Februar 1686)
         ∞ 27.10.1640 Sidonia Elisabeth zu Salm-Reifferscheidt (*6. September 1623; †23. September 1688)
==► Tochter von Graf Ernst Friedrich zu Salm-Reifferscheidt.
                 Sie hatten 24 Kinder, Maximilian Jakob Moritz (* 25. Juli 1641, † 21. April 1709),
                                                 Maria Elisabeth (* 6. August 1642, † 9. Juli 1663),
                                                 Theresa Maria (* 10. August 1643, † 26. Oktober 1712),
                                                 Johanna (* 19. Juli 1644, † 1645),
                                                 Sidonia Agnes (* 2. August 1645, † 20. März 1721),
                                                 Franz Karl Heinrich (* 23. Oktober 1646, † 14. Dezember 1646),
                                                 Dominik (* 23. Oktober 1646, † 14. August 1647),
                                                 Prinz N (Totgeburt 1647),
                                                 Maria Katharina (* 23. Mai 1648, † 1648),
                                                 Ernst Ludwig (* 16. Oktober 1649, † 1650),
                                                 Anna Maria (*17 Februar 1650, † 4 Mai 1704),
                                                 Franz Ludwig (* 15. März 1652, † 1652),
                                                 Maria Franziska (* 28. Oktober 1653, † 1654),
                                                 Karl Josef (*† 1654),
                                                 Anton Florian (* 28. Mai 1656, † 11. Oktober 1721),
                                                 Johannes Ernst (*† 18. Juli 1657),
                                                 Prinz (Totgeburt 1658),
                                                 Maria Maximiliana (* 14 August 1659, † 17. Juni 1687),
                                                 Ignaz Gundaker (*† 15. August 1660),
                                                 Franz Heinrich (* 13. Oktober 1661, † 31. Jänner 1663),
                                                 Leopold (* 22. Oktober, 1663 † 1663),
                                                 Philipp Erasmus (* 11. September 1664, † 15. Jänner 1704),
                                                 Prinz N (*† 19. Oktober 1665) und
                                                 Hartmann (*5. November 1666, †3. od. 4. Juli oder 27. Juni 1728),
                 die größtenteils in Wilfersdorf geboren sind. Ihr Kindersegen hat das Bestehen der Familie bis heute ermöglicht.

1604 bis 1686 ist Schloss Wilfersdorf die Residenz der Fürsten von Liechtenstein

Schloss Wilfersdorf
 

4.   Joseph Wenzel I. Lorenz (* 9. August 1696; 1712-1718) 1. Amtszeit
          
==► Joseph Wenzel I. Lorenz, ältester Sohn von Philipp Erasmus von Liechtenstein
    
           ==► Philipp Erasmus von Liechtenstein ist das 20. Kind von Fürst Hartmann & Sidonia Elisabeth
         ∞ 19. April 1718 Anna Maria von Liechtenstein (* 11. September 1699, † 20. Jänner 1753)

           ==► Tochter von Anton Florian (Liechtenstein) (1656-1721), die Ehe blieb kinderlos
 
5.   Anton Florian (* 28. Mai 1656; 1718-1721; † 11. Oktober 1721),
          
==► Anton Florian ist das 14. Kind von Fürst Hartmann & Sidonia Elisabeth
         ∞ 15. Oktober 1679 Fürstin Eleonore Barbara von Thun und Hohenstein * 4. Mai 1661, † 8. Februar 1723;
                 10 Kinder: Franz Augustin (1680-1681),
                                  Eleonore (1681-1685),
                                  Marie Antonie (1683-1715),
                                  Anton Ignaz (1689-1690),
                                  Josef Johann Adam (* 27. Mai 1690, † 17. Dezember 1732 in Feldsberg),
                                  Innozenz Anton (1693-1707),
                                  Marie Karoline (1694-1735),
                                  Karl Josef (1697-1704),
                                  Anna Maria (1699-1753) und
                                  Eleonore (1705-1752).
 
6.   Joseph I. Johann Adam (* 27. Mai 1690; 1721-1732; † 17. Dezember 1732 in Feldsberg)
         ∞1 1. Dezember 1712 Gabriele von Liechtenstein (* 12. Juli 1692, † 7. November 1713)
==► Tochter von Johann (Hans) Adam I. Andreas (* 1662, † 1712)
                 1 Sohn: Karl Anton (* 1713 †1715)
         ∞2 3. Februar 1716 Gräfin Maria Anna von Thun-Hohenstein (* 27. November 1698, † 23. Februar 1716)
                 3 Wochen nach der Heirat verstorben, keine Nachkommen.
         ∞3 3. August 1716 Gräfin Maria Anna von Oettingen-Spielberg (* 21. November 1693, † 15. April 1729)
                 3 Kinder: Josef Anton (*1720 †1723),
                                Marie Therese (*1721 †1753) und
                                Johann Nepomuk Karl (* 8. Juli 1724, † 22. Dezember 1748)
         ∞4 22. August 1729 Gräfin Maria Anna Kottulinsky (* 12. Mai 1707, † 6. Februar 1788)
                 nach nur dreijähriger kinderloser Ehe starb Fürst Joseph Johann Adam
 
    Joseph Wenzel I. Lorenz (* 9. August 1696; 1732-1745) 2. Amtszeit, Vormund für den erst 8 Jahre alten Johann Nepomuk Karl
 
7.   Johann Nepomuk Karl (* 8. Juli 1724; 1745-1748; † 22. Dezember 1748)
         ∞ 19. März 1744 Gräfin Maria Josefa von Harrach (* 20. November 1727, † 15. Februar 1788)
        
==► Tochter von Graf Friedrich von Harrach (1696-1749)
                 nach nur vierjähriger kinderloser Ehe starb Fürst Johann Nepomuk Karl
 
    Joseph Wenzel I. Lorenz (* 9. August 1696; 1748-1772; † 10. Februar 1772) 3. Amtszeit
 
8.   Franz Joseph I. (* 19. November 1726 in Mailand; 1772-1781, † 18. August 1781 in Metz)
         ∞ 6. Juli 1750 Leopoldine von Sternberg (* 11. Dezember 1733, † 27. Juni 1809)
==► Tochter von Graf Franz Philipp von Sternberg
                 8 Kinder: Joseph (* 6. Juli 1752, † 19. Februar 1754),
                                Leopoldine (* 30. Jänner 1754, † 16. Oktober 1823),
                                Antonie (* 14. März 1756, †1. Dezember 1821 , Nonne),
                                Franz (* 19. Mai 1758, †19. August 1760),
                                Alois (* 14. Mai 1759, † 24. März 1805),
                                Johann Joseph (* 26. Juni 1760, † 20. April 1836), Stammvater der heutigen Fürstenfamilie,
                                Philipp Joseph (* 2. Juli 1762, † 18. Mai 1802, blieb unverheiratet) und
                                Marie Josephine (* 13. April 1768, † 8. August 1845)
 
9.   Alois I. (* 14. Mai 1759 in Wien; 1781 – 1805; † 24. März 1805 ebenda)
         ∞ 16. November 1783 Gräfin Karoline Engelberte Felicitas von Manderscheid-Blankenheim (* 13. November 1768, † 1. März 1831)
                 die Ehe blieb kinderlos
 
10. Johann I. Joseph (*26. Juni 1760 in Wien; 1805 – 1836, †20. April 1836 ebenda)
         ∞ Josefa Sophie Landgräfin zu Fürstenberg-Weitra (21. Juni 1776, †23. Februar 1848)
                 13 Kinder: Leopoldine Maria Josepha (*11. September 1793, † 28. Juli 1808),
                                  Alois Josef (* 26. Mai 1796, † 12. November 1858),
                                  Sophie Maria Josepha (* 5. September 1798 in Wien, † 17. Juni 1869 ebenda),
                                  Marie Josephine (* 11. Januar 1800 in Wien, † 13. Juni 1884 ebenda)
                                  Franz de Paula Joachim Josef (* 25. Februar 1802 in Wien, † 31. März 1887 ebenda),
                                  Karl Johann Anton (* 14. Juni 1803 in Wien, † 12. Oktober 1871 in Ischl),
                                  Klothilde (* 19. April 1804, † 27. Januar 1807 Wien),
                                  Henriette (* 1. April 1806 in Hermanestec, † 15. Juni 1886 in Ischl),
                                  Friedrich (21. September 1807, † 1. Mai 1885 in Wien),
                                  Eduard Franz Ludwig (* 22. Februar 1809 in Wien, † 27. Juni 1864 in Karlsbad),
                                  August (Ludwig) Ignaz (* 22. April 1810 in Wien, † 27. Mai 1884 ebenda),
                                  Ida Leopoldine Sophie (* 12. September 1811 in Eisgrub, † 27. Juni 1884 in Wien) und
                                  Rudolf (* 5. Oktober 1816 in Wien, † 19. Juni 1848 in Vincenza durch Verwundung)

Johann I. kauft 1806 die im 13. Jh. verloren gegangene Stammburg Liechtenstein bei Maria Enzersdorf und 1808 die Burg Mödling
 
11. Alois II. Joseph (* 26. Mai 1796 in Wien; 1836 – 1858; † 12. November 1858 in Schloss Eisgrub)
         ∞ 8. August 1831 Gräfin Franziska Kinsky von Wchinitz und Tettau (* 8. August 1813 in Wien, † 5. Februar 1881 ebenda)

         ==► Tochter von Graf Franz de Paula Joseph Kinsky von Wchinitz und Tettau
                 11 Kinder: Marie (1834–1909),
                                  Karoline (1836–1885),
                                  Sophie (1837–1899), Aloysia (1838–1920),
                                  Ida (1839–1921),
                                  Johann Maria Franz Placidus (1840–1929),
                                  Franziska (1841–1858),
                                  Henriette (1843–1931),
                                  Anna (1846–1924),
                                  Therese (1850–1938) und
                                  Franz de Paula Maria Karl August (1853–1938)
 
12. Johann II. (Maria Franz Placidus) auch ‚Johann der Gute’ (* 5. Oktober 1840 in Schloss Eisgrub; 1858 – 1929; † 11. Februar 1929, Schloss Feldsberg)
                 er blieb unvermählt und kinderlos
 
13. Franz I. (* 28. August 1853 auf Schloss Liechtenstein bei Mödling; 1929 – 1938; † 25. Juli 1938 in Feldsberg)
         ∞ 22.Juli 1929 Elsa (Elisabeth) von Gutmann (* 16. Januar 1875 in Wien, † 28. September 1947 in Vitznau), die Ehe blieb kinderlos
 
14. Franz Josef II. (* 16. August 1906 auf Schloss Frauenthal, Steiermark; 1938 – 1984; † 13. November 1989)
          
==► 1. Sohn von Prinz Alois von und zu Liechtenstein (1869-1955) ∞ Erzherzogin Elisabeth Amalie von Österreich (1833-1896)
    
           ==► Ururenkel von Johann I. Josef (1760-1836) ∞ Josefa zu Fürstenberg-Weitra (1776-1848)
         ∞ 7. März 1943 Gräfin Georgina (Gina) von Wilczek (* 24. Oktober 1921 in Graz, † 18. Oktober 1989 in Vaduz)
                 5 Kinder: Hans-Adam (* 1945),
                                Philipp Erasmus (* 1946),
                                Nikolaus Ferdinand (* 1947),
                                Nora (* 1950) und
                                Franz Josef Wenzel (1962–1991)
 
15. Hans-Adam II. (* 14. Februar 1945 in Zürich; 1984 – heute)
         ∞ 30. Juli 1967 Gräfin Marie Kinsky von Wchinitz und Tettau (* 14. April 1940 in Prag)
                 4 Kinder: Alois (* 11. Juni 1968),
                               Maximilian (* 16. Mai 1969),
                               Constantin von Liechtenstein (* 15. März 1972) und
                               Tatjana (* 10. April 1973)

Im Liechtenstein Schloss Wilfersdorf hat Museumsleiter Hans Huysza eine Liechtenstein-Stammbaumtafel zusammengestellt, nach der sich ab und zu auch seine Durchlaucht Hans-Adam II. über seine Vorfahren informiert!

Quellen: Fürstentum Liechtenstein
            Wikipedia
letzte Ruhestätten...

Wien
Kirche Maria am Gestade
Grabstein Afra v. Walsee, Gemahlin Hartneids IV. v. Liechtenstein, † 1430
Grabstein Hans v. Liechtenstein (Johann V.),
1473

Michaelerkirche
Grabmal Georg VI. v. Liechtenstein (1480-1548), Feldhauptmannes Maximilians I.

Stephansdom
Maria Theresia Anna Felicitas v. Liechtenstein (1694-1772) ∞ Herzog Emanuell Thomas von Savoyen-Carignan, Graf von Soissons (1687-1713)
6. Kind von Johann Adam Andreas (Liechtenstein) (1662-1712) ∞ Edmunda Maria Theresia von Dietrichstein-Nikolsburg (1652-1737) /
Sohn von Louis Thomas de Savoie-Soissons (1657-1702)

Kahlenberger Waldfriedhof
Franziska Xaveria Maria de Ligne, geborene Prinzessin v. Liechtenstein (1739-1821) ∞1755 Charles Joseph (Lamoral) Fürst von Ligne (1735-1814)
10. Kind von Emanuel von Liechtenstein (1700-1771) ∞ Gräfin Marie Antonie von Dietrichstein Weichselburg (1707-1777)

Wilfersdorf
Pfarrkirche St. Nikolaus. 1529 wurde die erste (alte) Gruft und im Zuge der Kirchenerweiterung 1743/44 eine neue Gruft errichtet.

Georg VII. (1536*/35**-1579**) - 1. Kind von Johann VI. ∞ Anna von Liechtenstein
Wolfgang II. (1537*/36**-1585) - 2. Kind von Johann VI. ∞ Anna von Liechtenstein
Fürst Gundaker (1580-1658) - 9. Kind von Hartmann II. ∞ Anna Maria von Ortenburg
Agnes
von Ostfriesland (1584-1616) - 1. Gemahlin von Fürst Gundaker
Elisabeth (1606-1630) - 2. Kind von Fürst Gundaker ∞1 Agnes
von Ostfriesland
Johanna (*/† 1611) - 5.
Kind von Fürst Gundaker ∞1 Agnes von Ostfriesland
Hartmann (1613-1686 -
∞ Elisabeth Sidonie zu Salm-Reifferscheidt) - 6. Kind von Fürst Gundaker ∞1 Agnes von Ostfriesland
Elisabeth Sidonie (1623-1688) - Gemahlin von Hartmann
Johanna Beatrix (1649*/50**-1672) - 4. Kind von Fürst Karl Eusebius ∞ Johanna Beatrix von Dietrichstein-Nikolsburg
Karl Ludwig (1675-1679) - 3. Kind von Fürst Maximilian II. ∞ Johanna von Liechtenstein
Maria Johanna Anna (1686-1690) - 4. Kind von Fürst Maximilian II. ∞ Johanna von Liechtenstein

1816 wurden die Särge von Georg VII., Johanna Beatrix, Elisabeth,
Johanna, Karl Ludwig und Maria Johanna Anna in die Gruft nach Wranau überführt -
diese scheinen allerdings bei den (lt. Wikipedia) in Wranau ihre letzte Ruhe Gefundenen nicht auf.

Eisgrub (CZ) [Lednice]
Hartmann II. v. Liechtenstein (1544-1585)

Wranau bei Brünn (CZ) [Vranov u Brna]
Alte Gruft
Am 23. Juli 1617 erhält Andrea(s) Erna aus Brünn in Posorschitz [Pozořice], östlich von Brünn und Heimatort von Kathararina von Posorschitz, der Gemahlin Maximilians, von den Brüdern Karl und Maximilian von Liechtenstein den Auftrag für das Abtragen der alten Kirche und den Neubau einer Kirche samt den Altären gemäß den Plänen von „Joan Marie Baumeister“ (= Giovanni Maria Filippi). Als 1633 die (Wallfahrts-/Kloster-) Kirche „Zur Geburt der Jungfrau Maria“ [Kostel Narození Panny Marie] fertiggestellt war, stiftete Maximilian von Liechtenstein den Paulanern auch noch ein Kloster (Tencalla, 1634-1642). Unter der Kirche wurde eine liechtenstein'sche Familiengruft eingerichtet, welche nach 1654 von Andreas Ernas Sohn Johann Baptist völlig fertig gestellt wurde.

Neue Gruft
Zu Beginn des 19. Jh. ließ Fürst Johann I. von Liechtenstein die Gruft vergrößern, dabei wurde der Raum unter der Kirche über deren Grundmauern hinaus vorne erweitert. Seitdem befindet sich auch der Eingang zur Gruft vor der Kirche. Der Bau wurde von Franz Engel in den Jahren 1819 bis 1821 ausgeführt. In der Gruft wurden rund 50 Mitglieder der fürstlichen Familie zu letzten Ruhe beigesetzt.

Alte Gruft:
  1. Anna Maria Schembera von Czernahor von Boskowitz († 1625) - Gemahlin von Fürst Karl I.
  2. Karl I., Fürst von und zu Liechtenstein (1569 – 1627)
  3. Katharina Schembera von Czernahora von Boskowicz († 1637) - Gemahlin von Prinz Maximilian
  4. Prinz Maximilian (1578 – 1643) - Bruder von Fürst Karl I.
  5. Prinzessin Anna Maria (1648-1648) - Tochter von Fürst Karl Eusebius
  6. Prinz Franz Dominik (1652-1652) - Sohn von Fürst Karl Eusebius
  7. Prinz Karl Josef (1652-1652) - Sohn von Fürst Karl Eusebius)
  8. Prinz Franz Eusebius Wenzel (1655-1655) - Sohn von Fürst Karl Eusebius
  9. Prinzessin Cäcilie (1655-1655) - Tochter von Fürst Karl Eusebius
10. Johanna Beatrix von Dietrichstein-Nikolsburg († 1676) - Gemahlin von Fürst Karl Eusebius
11. Karl Eusebius, Fürst von und zu Liechtenstein (1611 – 1684)
12. Prinz Franz Anton Dominik (1689-1711) - Sohn von Fürst Hans Adam I.
13. Hans Adam I., Fürst von und zu Liechtenstein (1657 – 1712)
14. Gabriele von Liechtenstein (1692-1713) - erste Gemahlin von Fürst Josef Johann Adam ... Grabstätte nicht mehr erhalten / verschollen
15. Maria Anna von Thun-Hohenstein (1698-1716) - zweite Gemahlin von Fürst Josef Johann Adam ... Grabstätte nicht mehr erhalten / verschollen
16. Anton Florian, Fürst von und zu Liechtenstein (1656 – 1721)
17. Josef Johann Adam, Fürst von und zu Liechtenstein (1690 – 1732)
18. Edmunda Maria Theresia von Dietrichstein-Nikolsburg (1652-1737) - Gemahlin von Fürst Hans Adam I.
19. Johann Nepomuk Karl, Fürst von und zu Liechtenstein (1724 – 1748)
20. Prinz Emanuel (1700-1771) - Vater von Fürst Franz Josef I.
21. Josef Wenzel I., Fürst von und zu Liechtenstein (1696 – 1772)
22. Franz Josef I., Fürst von und zu Liechtenstein (1726 – 1781)
23. Prinz Philipp Josef (1762-1802) - Sohn von Fürst Johann I.
24. Alois I., Fürst von und zu Liechtenstein (1759– 1805)
25. Prinzessin Marie Klothilde (1805-1807) - Tochter von Fürst Franz Josef I.
26. Prinzessin Marie Leopoldine (1793-1808) - Tochter von Fürst Johann I.

Neue Gruft:
  1. Johann I., Fürst von und zu Liechtenstein (1760 – 1836)
  2. Josefa zu Fürstenberg-Weitra (1776-1848) - Gemahlin von Fürst Johann I.
  3. Prinzessin Josefine (1844-1854) - Tochter von Prinz Franz de Paula
  4. Alois II., Fürst von und zu Liechtenstein (1796 – 1858)
  5. Prinzessin Franziska (1841-1858) - Tochter von Fürst Alois II.
  6. Prinzessin Melanie Sophie (1844-1858) - Tochter von Prinz Eduard Franz Ludwig
  7. Prinz Eduard Franz Ludwig (1809-1864) - Sohn von Fürst Franz Josef I.
  8. Honorata von Choloniewski (1813-1869) - Gemahlin von Prinz Eduard Franz Ludwig
  9. Franziska Kinsky von Wchinitz und Tettau (1813-1881) - Gemahlin von Fürst Alois II.
10. Prinz Franz de Paula (1802-1887) - Sohn von Fürst Franz Josef I.
11. Prinzessin Julia (1813-1895)
12. Prinz Alfred (1842-1907) - Sohn von Prinz Franz de Paula
13. Prinzessin Klara (1836-1909)
14. Prinz Heinrich (1853-1914) - Onkel von Fürst Franz Josef II.
15. Prinz Heinrich (1877-1915) - Sohn von Fürst Johann I.
16. Johann II., Fürst von und zu Liechtenstein (1840 – 1929)
17. Prinz Franz (1868-1929) - Neffe von Fürst Johann II.
18. Franz I., Fürst von und zu Liechtenstein (1853 – 1938)

Vaduz (Liechtenstein)
Nach dem Zusammenbruch der österreichisch-ungarischen Monarchie mussten die liechtensteinischen Fürsten ihre südmährischen Schlösser in Eisgrub und Feldsberg verlassen. Nachdem Österreich im März 1938 an das Deutsche Reich angeschlossenen wurde, entschied sich der neu regierende Fürst Franz Josef II. als erster Fürst Liechtensteins - aufgrund der Ablehnung des Nationalsozialismus - seinen Wohnsitz nach Liechtenstein auf Schloss Vaduz zu verlegen. Dadurch wurde es auch notwendig, eine neue Familiengrablege zu errichten. 1958-60 wurde im Park südlich der Kathedrale St. Florin eine neue fürstliche Gruft errichtet.

  1. Maria Elisabeth von Leutzendorff, Prinzessin von Liechtenstein (23. Mai 1921 - 10. September 1944) - Gemahlin von Prinz Constantin
  2. Elsa von Gutmann, Fürstin von Liechtenstein (6. Januar 1875 - 28. September 1947) - Gemahlin von Fürst Franz I.
  3. Prinz Eduard (2. September 1872 - 8. Mai 1951)
  4. Prinz Alois (17. Juni 1869 - 16. März 1955)
  5. Prinz Karl (16. September 1878 - 20. Juni 1955)
  6. Elisabeth von Österreich, Prinzessin von Liechtenstein (7. Juli 1878 - 13. März 1960) - Gemahlin von Prinz Alois
  7. Maria Annunziata von Österreich (31. Juli 1876 - 7. April 1961) - Schwester von Prinzessin Elisabeth
  8. Elisabeth von Urach, Prinzessin von Liechtenstein (23. August 1894 - 13. Oktober 1962) - Gemahlin von Prinz Alois
  9. Prinzessin Maria Therese (9. September 1871 - 9. April 1964)
10. Olga Pückler zu Limburg, Prinzessin von Liechtenstein (11. April 1873 - 14. Februar 1966) - Gemahlin von Prinz Eduard
11. Prinz Alois (20. Dezember 1917 - 14. Februar 1967)
12. Therese Maria zu Oettingen-Oettingen, Prinzessin von Liechtenstein (1. Juli 1887 - 29. März 1971) - Gemahlin von Prinz Alfred
13. Prinz Ulrich (29. August 1913 - 12. Oktober 1978)
14. Prinz Johannes (18. Oktober 1899 - 5. November 1979)
15. Prinz Ferdinand (18. Januar 1901 - 6. Februar 1981)
16. Emma von Hohenau von Gutmannsthal-Benvenuti (14. Mai 1926- 31. August 1984) - Gemahlin von Graf Wilhelm von Hohenau
17. Georgina von Wilczek, Fürstin von Liechtenstein (24. Oktober 1921 - 18. Oktober 1989) - Gemahlin von Fürst Franz Josef II.
18. Franz Josef II., Fürst von und zu Liechtenstein (16. August 1906 - 13. November 1989)
19. Prinz Wenzel (19. November 1962 - 28. Februar 1991)
20. Prinz Heinrich (21. Oktober 1920 - 29. November 1993)
21. Prinz Georg (11. November 1911 - 18. Januar 1998)
22. Prinz Constantin (23. Dezember 1911 - 28. März 2001)
23. Wilhelm, Graf von Hohenau (29. Mai 1922 - 27. November 2006)

Quellen: Karl Höß - „Geschichte der Stadt Feldsberg“ (1902)
            Karl Höß - „Fürst Johann II. und die bildende Kunst“ (1908)
         * Johann Huysza u. Siegbert Neubauer - „Die Gruft der fürstl. Familie Liechtenstein in der Pfarrkirche St. Nikolaus, Wilfersdorf“, Auszug aus „Kleine Festschrift 1744-1994“
       ** Wikipedia - Stammliste, Paulanerkloster in Wranau bei Brünn, Kathedrale St. Florin in Vaduz, Vaduz

            Thomas Winkelbauer - „Fürst und Fürstendiener - Gundaker von Liechtenstein, ein österreichischer Aristokrat des konfessionellen Zeitalters“ (1999)
            Vranov u Brna - Konvent der Paulaner und Geistliches Zentrum der Diözese Brno/Brünn

 

fürstlich Liechtensteinische Baudirektoren, Architekten, Baumeister

 

Giovanni Maria Filippi („Joan Marie Baumeister“, * 1565 in Dasindo, Gemeinde Lomaso/Trentino; um 1630 in Mähren)
Italienischer Architekt, Steinmetz und Baumeister. 
       
1614 ...

Prag [Praha], Matthiastor in der Prager Burg - bis Ende 1616 in Prag tätig

? ... Feldsberg [Valtice] - Schloss
? ... Wranau bei Brünn [Vranov u Brna], Pläne für die Kirche & liechtenstein'sche Familiengruft, errichtet von Andreas & Johann Baptist Erna
Giovanni Battista Carlone (* um 1580/90 in Verna, Bistum Como; † 28. Dezember 1645 in Wien)
Italienischer Baumeister und Architekt, nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Stuckateur und Bildhauer. 
ab 1614 ... Feldsberg [Valtice], für Fürst Karl Eusebius von Lichtenstein tätig
1620-37 ... Wien, kaiserlicher Hofbaumeister von Ferdinand II., weite Teile der Wiener Hofburg gehen auf seine Planungen zurück
1635 ... Ungarn, Pressburg [Slovensko, Bratislava], Bauaufsicht beim Umbau der Burg
1634-45 ... Niederösterreich, Klosterneuburg, Umbau des Stifts

Quellen: Artisti Italiani Austria und Wikipedia

Giovanni Giacomo Tencalla (* 1593 vermutlich in Bissone, Schweiz; † 1653)
Italienischer Architekt und Künstler, Architekt von Fürst Maximilian von Liechtenstein. Sein Sohn war der italienische Freskenmaler Carpoforo Tencalla. Vermutlich war er auch der Onkel von Giovanni Pietro Tencalla. Über sein Leben selbst ist wenig bekannt.

 
  1614-20 ...   Brünn [Brno], Palais Dietrichstein im oberen Teil des Krautmarkts.  In der ersten Hälfte des 17. Jh. von Domenico Martinelli umgebaut. Das Palais beherbergt heute das Mährische Landesmuseum.
  1631-38 ...   Feldsberg, Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt für Fürst Karl Eusebius von Lichtenstein. Als am 23. Oktober 1638 die Kuppel einstürzte, wurde er entlassen. Erst 1641 wurde der Kirchenbau von Andreas Erna fortgesetzt und 1674 beendet.
  um 1633 ...   Eisgrub [Lednice], Feldsberg und Rabensburg, div. Schlossumbauten
      Eisgrub, Entwurf des Venezianerbrunnens mit 4 Ebenen, 1635 von Pietro Maderno realisiert. Von insgesamt 6 ist er der einzige heute noch erhaltene Brunnen und befindet sich in den ab 1890 angelegten „Neuen Parkanlagen“ vor dem Schloss von Eisgrub.
  1633-42 ...   Wranau bei Brünn, Paulanerkloster
  1638-53 ...   Nikolsburg [Mikulov], Brunnen im Arkadenhof; Loretto-Kapelle / St. Anna Kirche (Weihe 1656), heute Dietrichsteiner Gruft

Quellen: Artisti Italiani Austria und Wikipedia

Giovanni Tencalla (* ? vermutlich in Bissone, Schweiz; † ?)
Italienischer Stukkateur, Bruder von Giovanni Giacomo Tencalla.
 
  ? ...
? ...
  Feldsberg, gemeinsam mit Bernard Bianchi als Stukkateur in der Feldsberger Pfarrkirche genannt
Nikolsburg, als Stukkateur in der Nikolsburger Loretto-Kapelle / St. Anna Kirche erwähnt
Pietro Maino Maderno (Peter Matterny, Matern, Materna, * um 1592 in Bissone am Luganersee, Kanton Tessin, Schweiz; † 15. März 1653 in Moosbrunn)
Maderno war kaiserlicher Hofbildhauer der Renaissance, Mitglied der Schweizer Künstlerfamilie Maderno von Architekten (Carlo Maderno), Bildhauern (Stefano Maderno) und Steinmetzen. Als Liechtenstein'scher Hofbildhauer gestaltete Maderno u.A. auch den Venezianerbrunnen in Eisgrub.
 
1621 ...
1630 ...
1632 ...
1635 ...
1638 ...
1641 ...
1644 ...
1645 ...
Nikolsburg, Loretokapelle zur St. Anna-Kirche
Burg Forchtenstein, Brunnen
Schloss Eisgrub, mehrere Brunnen für Wasserkünste, Venezianerbrunnen
Schloss Butschowitz [Bučovice], monumentaler Bacchus-Brunnen
Stift Klosterneuburg, Bau des Nordturmes, Kreuzgewölbe
Pressburg, Gartenpalast des Palatin Pálffy, Springbrunnen
Und bei Krems, Gnadenkapelle im Kapuzinerkloster
Schloss Feldsberg, mehrere Brunnen
Giovanni Pietro Tencalla (* 17. November 1629 in Bissone, Tessin; † 6. März 1702 ebenda)
Italienisch-schweizerischer Architekt des Barock. 1656-92 kaiserlicher Baumeister und Bildhauer in Wien. Nach dem Tode von Hofbaumeister Filiberto Lucchese wird er 1666 sein Nachfolger als Hofbaumeister.

Olmütz [Olomouc]
1661–50 Kloster Hradisch [Klášterní Hradisko] Barockumbau des Klosters (Moravský Escorial) gemeinsam mit Domenico Martinelli. Erst Benediktiner-, später Prämonstratenser-Kloster, auf einer kleinen Anhöhe am nördlichen Stadtrand in der Nähe der March [Morava].

1669-79 Kloster Heiligenberg [Klášterní Svatý Kopeček] - Wallfahrtskirche „Kirche der Heimsuchung Mariens“;

Wien
1672-81 nach einem Brand, Neubau sowie Aufstockung des Leopoldinischen Traktes der Wiener Hofburg;
Olmütz [Olomouc]
1673-1698 gemeinsam mit Domenico Martinelli Barockisierung der St. Michaels-Kirche;
Welehrad [Velehrad], 5 km nordwestlich von Altstadt bei Ungarisch Hradisch [Staré Město u Uherské Hradiště]
1684-89 Kloster Welehrad - Barockisierung der Klosterkirche. Dieses Kloster ist das älteste Zisterzienserkloster in Mähren und bis heute
               ein bedeutender Wallfahrtsort.
Wien
1685-87 für den kaiserlichen Oberststallmeister Philipp Sigmund Graf von Dietrichstein das heutige Palais Lobkowitz;
Mürau [Mírov], 6 km nordwestlich von Müglitz [Mohelnice], Bezirk Mährisch Schönberg [Šumperk]
letztes Drittel 17. Jh. ... Maria-Magdalena-Kirche. Heute befindet sich im Zentrum des Ortes nur mehr die Ruine dieser einst barocken Kirche.
Freiberg in Mähren [Příbor], Bezirk Neutitschein [Nový Jičín], Mährisch-Schlesische Region [Moravskoslezský kraj]
?       Piaristenkolleg, das Gymnasium wurde 1694 gegründet;
Feldsberg
?       Schloss;
Kremsier [Kroměříž], Bezirk Kremsier [Kroměříž], Region Zlín in Ostmähren
?       Architektonische Gestaltung des Blumengartens [Květná zahrada];
?       Schloss Kroměříž - Barockumbau des Schlosses zusammen mit Filibert Lucchese;
Chropin [Chropyně], 7 km nordnordwestlich von Kroměříž, Bezirk Kremsier [Kroměříž], Region Zlín in Ostmähren
Anf. 18. Jh. ... Schloss Chropyně - Pläne für den Barockumbau des Schlosses.
                      Das Renaissancegebäude, 1615 zu einem Schloss umgestaltet, wurde nach einem Plan des Giovanni Pietro Tencalla durch
                      Matthias Porst erweitert und aufgestockt. Diese Bauveränderung verlieh Chropyně sein gegenwärtiges Aussehen.
Altwasser [Stará Voda], verlassener Ort in den Oderbergen, Bezirk Olmütz [Olomouc]
?       Wallfahrtskirche St. Anna. Altwasser befindet sich und gehörte bis zum 2. Weltkrieg zum Gerichtsbezirk Liebau im Landkreis Bärn.
         Seit 1947 befindet sich hier der Truppenübungsplatz Libavá und ist daher nicht mehr regulär öffentlich zugänglich.
         Die ehemalige Wallfahrtskirche blieb aber erhalten.

vermutliche Planungen...
Palais Esterházy - verlor jedoch weitgehend seine Gestalt im 18. und 19. Jahrhundert;
Theresianum -  soll nach den Zerstörungen von 1683 nach Plänen Tencallas von 1687 bis 1693 wieder aufgebaut worden sein.

Quellen: Artisti Italiani Austria und Wikipedia

Andreas (Andre, Ondrej) Erna (* vor 1600 in Lanzo d´Intelvi (Lombardei, Como); † 22. Februar 1652 in Brünn)
kam in den 20er Jahren des 17. Jahrhunderts von Norditalien nach Brünn. Er war Maurermeister, Baumeister und Steinmetz.
1625 besaß er bereits ein Haus an dem damaligen Oberen Markt, 1630 wurde er zum Bürger und gleichzeitig zum Meister der Steinmetzzunft  und Baubrüderschaft ernannt.
 
  1617-1633 ...

1634-1642 ...
? ...

1641 ...

1648-51 ...
1651-72 ...
  Wranau bei Brünn, Neubau der (Wallfahrts-/Kloster-) Kirche „Zur Geburt der Jungfrau Maria“ [Kostel Narození Panny Marie] samt liechtenstein'scher Familiengruft nach Plänen von Giovanni Maria Filippi
vermutlich auch Baumeister des von Giovanni Giacomo Tencalla geplanten Paulanerklosters
Nikolsburg, Planung der Piaristenkirche, dem hl. Johannes dem Täufer geweiht
Feldsberg, Fertigstellung der Arbeiten am Schloss, nach der Entlassung von Giovanni Giacomo Tencalla
                              nach einer Besprechung mit Karl Eusebius v. Liechtenstein am 24. Juli übernimmt er am 4. August den Auftrag zur
                             Fertigstellung der von Giovanni Giacomo Tencalla begonnenen Arbeiten an der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt
Brünn, (Kapuziner-) Kloster der Kreuzerhöhung
Brünn, Kirche der hl. Maria Magdalena geweiht

Quelle: Wikipedia (tschechisch)

Johann Baptist (Jan Křtitel) Erna (* um 1625 in Brünn; † 24. 2. 1698 Brünn)
Sohn von Andreas Erna, 1646 zum Brünner Bürger und 1647 als Meister in der Zunft aufgenommen.

Wranau bei Brünn
1654 erhält er den Auftrag zur Fertigstellung der von seinem Vater begonnenen Liechtenstein-Gruft
Feldsberg
bis 1671  Fertigstellung der von seinem Vater (bzw. Giovanni Giacomo Tencalla) begonnen Arbeiten an der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt;
1659–79 Brünn, Kirche des Heiligen Michael (Dominikanerorden), später auch am Bau des anliegenden Konvents beteiligt;
nach 1660 Groß Raigern [Rajhrad] - in Diensten des Benediktiner-Klosters tätig - weniger bedeutende Bauwerke;
Brünn
1662-68 Erneuerung der Thomaskirche mit ihrem typischen Portal;
1668/69 Umbau des Alten Rathauses;
bis 1670 Bau des neuen Augustiner-Konvents mit der Propstei;
Bojkowitz [Bojkovice], Bezirk Ungarisch Hradisch [Uherské Hradiště], Region Zlín [Zlínský kraj]
nach 1670  Barockkirche dem Hl. Laurenz geweiht [sv. Vavřince];
Blatnitz [Blatnice], 5 km nordöstlich von Moravské Budějovice [Mährisch Budwitz], Bezirk Trebitsch [Třebíč], Region Hochland [Vysočina]
nach 1670  Zentralkapelle;
Jarmeritz an der Rokytná [Jaroměřice nad Rokytnou], Bezirk Trebitsch [Třebíč], Region Hochland [Vysočina]
nach 1670  Schlossumbau für die Adelsfamilie Questenberg;
1668-73  Loretto-Kapelle und Säulengang, in dem sich auch die Gruft der gräflichen Familie befand.
                Heute sind nur mehr Reste des Säulenganges erhalten.
1672–1673 Bau des Spitals und der Katharinenkapelle am Fluss Rokytná;
1669–1679 Bau des Servitenklosters, 1785 aufgehoben;
Turas bei Brünn [Tuřany u Brne]
1670-98 für die Jesuiten eine Residenz, Erneuerung des Wallfahrtortes mit weiteren kleineren Projekten;
1681 Pfarrhaus, einen Teil des Rundgangs, die Friedhofsmauer und einige kleinere Bauwerke;
1693-98 Neubau der großen Wallfahrtskirche der Heiligen Anna, deren Einweihung er nicht mehr erleben durfte.
              Sein schlechter gesundheitlicher Zustand erlaubte ihm nicht mehr den Bau zu leiten, so dass die Bauleitung sein Sohn aus erster Ehe,
              Johann Jakob, übernahm.
Brünn
1682–90 einstöckiger Stiftpalast im Stadtzentrum mit einem kleinen Erker für die Stiftung der Gräfin Johanna Franziska Priska von Magnis.
               Erziehungs- und Ausbildungsanstalt für junge adelige Mädchen. => Damenstift (tschech. Palác šlechtičen);
1679 vom Stadtrat mit dem Bau einer Pestsäule beauftragt;
1687–90 Portal der Brünner Jesuitenschule (in der heutigen Mozart-Straße);
         nach den Zerstörungen durch die Schweden um 1645:
?       Liechtenstein-Palast am Náměstí Svobody [Platz der Freiheit];
?       Bischofshof [Biskupský dvůr] unter dem Petershügel [Petrov] - beherbergt heute Teile des Mährischen Landesmuseums;
?       einige Bürgerhäuser;
?       Gruft in der Kapuziner Kirche.

Quelle: Brünn - Berühmte Persönlichkeiten

Domenico Martinelli (* 30. November 1650 in Lucca; † 11. September 1719 in Lucca)
italienischer Architekt des Barock
 
  1690 ...
1691-1711 ...
1692 ...
Ende 17. Jh. ...
1705 ...
  Wien, Palais Harrach (Freyung) nach Plänen des Architekten Christian Alexander Oedtl
         Liechtenstein Stadtpalais, im Auftrag von Dominik Graf Kaunitz gemeinsam mit Gabriele di Gabrieli nach Plänen von Enrico Zuccalli
         Nachfolger von Domenico Egidio Rossi bei den Arbeiten am (Garten-) Palais Liechtenstein in Lichtental (heute Wien-Alsergrund)
Austerlitz [Slavkov u Brna], Schloss Austerlitz für Graf Dominik Andreas Kaunitz in den Stil des Barock umgebaut
Rückkehr nach Italien

Quellen: Artisti Italiani Austria und Wikipedia

   
Johann Baptist Rueber und Jakob Schwarth
? - 1686 ... Eisgrub - künstliche Höhle unter dem Schlossgebäude mit Tropfsteinen aus dem Mährischen Karst
Johann Bernhard Fischer, seit 1696 von Erlach, österr. Barockarchitekt (* 20. Juli 1656 in Graz; † 5. April 1723 in Wien)

  
Joseph Emanuel Fischer von Erlach (Fischer von Erlach der Jüngere), sein Sohn (getauft 13. September 1693 in Wien; † 29. Juni 1742 Wien)

1682 Neapel - für den Spanischen König tätig;
1686 Steiermark, Graz - Stuckierung des Mausoleums Ferdinand II.;
1687-95 Frain an der Thaya [Vranov nad Dyjí] - Ahnensaal und Schlosskapelle mit Familiengruft im Schloss
                                           von Reichsgraf Michael Johann II. von Althann;
1688 Wien - Lehrer des jungen Thronfolgers Josef, anlässlich seiner Krönung zum römisch-deutschen König 1690 entwarf er zwei Triumphpforten;
1688 Wien - Entwurf eines visionären Idealplan für Schönbrunn, dem 1696 ein völlig neues Konzept folgte.
                    Nach diversen Umbauten sind aber auch davon nur noch Fragmente erhalten.
1688 Wien - Entwürfe für das (Garten-) Palais Liechtenstein  in Lichtental, den Zuschlag erhält Domenico Egidio Rossi;
um 1688 Wien - Garten-Belvedere (Alserbachstraße 14), 1872 abgebrochen;
1688-96 Eisgrub, Marstallgebäude gemeinsam mit Domenico Martinelli, von den geplanten 4 Flügeln wurden nur 3 errichtet;
1693/94 Salzburg - Fassade des Hofmarstalles und Winterreitschule, heute Teile des Festspielhauses;
1693/94 Niederösterreich, Engelhartstetten - Jagdschloss Engelhartstetten (Niederweiden) für Ernst Rüdiger von Starhemberg;
1694-1701 Salzburg, Maria Kirchental - Wallfahrtskirche „Pinzgauer Dom“;
1694-1704 Salzburg, Salzburg Stadt - Kollegienkirche (Universitätskirche);
1694-1702 Salzburg, Salzburg Stadt - Dreifaltigkeitskirche;
1697 Wien, Neuwaldegg - Gartenpalais Strattmann (Barockschloss);
1699-1704 Salzburg, Mülln - St. Johann-Spital samt Kirche;
1699-1705 Salzburg, Salzburg Stadt - Ursulinenkirche;
1699-1706 Wien, Innere Stadt - Stadtpalais Schönborn-Batthyány;
1697 Wien, Innere Stadt - 1. Bauabschnitt Stadtpalais des Prinzen Eugen, 1702 von Hildebrandt übernommen;
um 1700 Salzburg, Salzburg Stadt - Beginn mit der Errichtung von Schloss Kleßheim nach seinen Plänen;
1704 Steiermark, Mariazell - Hochaltar der Basilika;
1705 Wien - zum Oberinspektor sämtlicher Hof- und Lustgebäude ernannt;
1706 Niederösterreich, Murstetten - Instandsetzung des Barockschlosses Goldburg für Graf Gundacker von Althan(n).
                                                      1809 haben napoleonische Truppen die Goldburg in Brand geschossen. Heute existiert nur mehr das Mausoleum.
1709-14 Wien - Böhmische Hofkanzlei in der Wipplingerstraße;
1710-12 Wien, Neubau - Gartenpalais Trautson;
1713-25 Wien, Neubau - Hofstallungen, das heutige MuseumsQuartier;
1715-37 Wien, Wieden - konnte er sich beim Wettbewerb um den Bau der Karlskirche u.a. gegen Johann Lukas von Hildebrandt durchsetzen -
                         von seinem Sohn Joseph Emanuel fertig gestellt;
1716-28 Wien, Landstraße - 2. Bauabschnitt Palais Schwarzenberg. 1697 von Obersthofmarschall Heinrich Franz Graf von Mansfeld und Fürst von Fondi
                         bei Johann Lukas von Hildebrandt als Palais Mansfeld-Fondi in Auftrag gegeben. 1706 wurde mit dem Bau begonnen.
                         Noch während der Bauzeit des Palais Mansfeld-Fondi verstarb der Graf von Mansfeld. Das unfertige Anwesen wurde schließlich
                         im Jahre 1716 von Adam Franz Karl Fürst von Schwarzenberg gekauft. Für die Fertigstellung beauftragte der Fürst den
                         Architekten Johann Bernhard Fischer von Erlach und seinen Sohn Joseph Emanuel Fischer von Erlach.
1722-30 Frain an der Thaya [Vranov nad Dyjí] - weitere Umbauarbeiten am Schloss - von seinem Sohn fertig gestellt;
1722-35 Wien, Hofburg - Hofbibliothek - von seinem Sohn fertig gestellt;
1729-35 Wien, Hofburg - Winterreitschule => Joseph Emanuel Fischer von Erlach;
1723-35 Wien, Hofburg - Reichskanzleitrakt gegenüber dem Leopoldinischen Trakt - nach Lukas von Hildebrandt von
                                       Joseph Emanuel Fischer von Erlach fertig gestellt;
1733 Niederösterreich, Großweikersdorf - Fischer-von-Erlach-Kirche, nach Plänen von Johann Bernhard Fischer von Erlach,
                                    von seinem Sohn Joseph Emanuel Fischer von Erlach errichtet;

Quellen: Wikipedia und Salzburgwiki

Franz Libor Ritter von Deblin, Baudirektor ab 1. November 1721 (* ????; † ????)
Anton Ospel, Baumeister (* 2. Juni 1677 in Klösterle, Vorarlberg; † 3. April 1756 in Wien)
? ... Feldsberg, Schloss-Umbauarbeiten für Fürst Anton Florian - „spanischer Stall“, Reitschule, Marstall
Antonio Maria Nicolao (Niccoló) Beduzzi, (* 1675 in Bologna; † 4. März 1735 in Wien)
Theateringenieur, Dekorationsmaler und Architekt
 
  1705 ...
1708 ...
1709 ...
1710 ...
bis 1710 ...
1711 ...
1711/12 ...
1713 ...
1714-18 ...
? ...
1718 ...
1718 - 30 ...
1720 ...

1722 ...
> 1720 ...
um 1725 ...
  Wien, „Castrum doloris“* für die Begräbnisfeierlichkeiten Kaiser Leopold I.
         Nachfolger von Lodovico Ottavio Burnacini als Theateringenieur am Wiener Hof
         wurde nach seinen Plänen das Theater am Kärntnertor errichtet
         Fresken im Großen Saal des Palais Niederösterreich (das größte zusammenhängende Deckengemälde Österreichs)
         an der Hofoper als Dekorationsmaler tätig, wo er vier Hofopern mit Dekorationen ausstattete
         „Castrum doloris“ für die Begräbnisfeierlichkeiten Kaiser Joseph I.
Oberösterreich, Lambach - Entwurf für den Hochaltar der Stiftskirche
                        Linz, Modell für die Dreifaltigkeitssäule am Hauptplatz in der Altstadt, 1717 von einem unbek. Künstler realisiert
Niederösterreich, Maria Taferl
                          Melk, Dürnstein
Wien, Schloss auf dem Leopoldsberg, 1891 abgebrannt
          Kapelle am Leopoldsberg zu einer Kirche umgebaut
Oberösterreich, Linz, Planung Altar und Nepomukstatue für die Deutschordenskirche,
                                1727 entstand der Hl. Nepomuk von Georg Raphael Donner
Salzburg, Maria Bühel bei Oberndorf, Hochaltar mit Gnadenbild in der Kirche Maria Heimsuchung
Feldsberg, Schlosskapelle und „Altana“ (Altan), Portalteil des inneren Schlosspalastes
Salzburg, Salzburg Stadt, Hochaltar der Hauskapelle im Schloss Mirabell gemeinsam mit Lukas von Hildebrandt

*Das Castrum doloris (lat. = „Trauerlager“, „Trauergerüst“) ist ein geschmücktes hölzernes Gerüst, das in der Renaissance und im Barock anlässlich des Todes von hochgestellten Personen errichtet wurde.

Quellen: Artisti Italiani Austria und Wikipedia

Anton Erhard Martinelli, Baudirektor ab 1732 (* 1684 in Wien; † 15. September 1747 in Wien)
Bereits sein Vater Francesco Martinelli arbeitete in Wien als Architekt. Anton Erhard Martinelli lernte beim Maurermeister Christian Öttl,
1711 wurde er Meister und 1730 Hofmaurermeister. Später nahm Martinelli auch Architekturaufträge an und wurde schließlich zum
Hofarchitekten ernannt. Er war ein vom Adel geschätzter Baumeister. Vor allem für die Familie Esterházy wurde er oft tätig.
 
  1715-37 ...
1716-28 ...
1723 ...
Anf. 18. Jh. ...

? ...
1730-32 ...
1740-42 ...
? - 1745 ...
? ...
  Wien, Wieden, Bauaufsicht bei der Errichtung der Karlskirche
        
Landstraße, Bauaufsicht beim 2. Bauabschnitt Palais Schwarzenberg
Frain an der Thaya [Vranov nad Dyjí], Schloss Frain
Frauenberg an der Moldau [Hluboká nad Vltavou], Bezirk Budweis [České Budějovice], Südböhmische Region [Jihočeský kraj]
                                       Schloss Frauenberg [Hluboká] für Fürst Adam Franz von Schwarzenberg
Csakathurn (od. Tschakathurn) [Čakovec], im Norden Kroatiens, Burg/Schloss Zrinski
Oberösterreich, Timelkam, Schloss Neu Wartenburg

Steiermark, Graz, Planung Palais Thinnfeld
Wien, Innere Stadt - Kloster und Kirche Sankt Ursula

Feldsberg - Fürst Josef Wenzel von Liechtenstein bestellt ihn als neuen Hofarchitekten.
                  Er beendet den Umbau nach Beduzzis Vorlagen, ändert allerdings den Stil seines Vorgängers etwas ab
                  und vereinfachte ihn, was insbesondere an der Seitenfassade im Nordosten in Richtung Nikolsburg [Mikulov]
                  ersichtlich ist. Die alte Burg, die sich ans Schloss am Ort der heutigen Gartenfront anschloss, wird abgebrochen.

Quellen: Artisti Italiani Austria und Wikipedia

Isidore M. A. (Marcellus Amandus) Canevale (Ganneval, * 1730 in Vincennes, Frankreich † 2.11.1786 in Wien) siehe auch Wikipedia
Seit 1776 wirklicher Hofarchitekt. Er erfüllte vor allem Aufträge Kaiser Josephs II.
 
  1761-77 ...
1764 ...

1766-85
 ...


1770 ...
1771 ...
1778-80 ...
1781-83 ...
1784 ...
1785 ...
  Vác (Ungarn), Dom für Kardinal Migazzi
                      Triumphbogen (Steintor „Kokapu“, 1764);
für die Fürsten von Liechtenstein wirkte er als fürstl. Hofarchitekt in Mähren und Schlesien
Eisgrub, Schlosserweiterung, 2 weitere Flügel im Süden schließen den 2. Ehrenhof ab,
             die ursprünglich spätgotische Kirche wird durch eine kleinere Schlosskapelle ersetzt.
             Jägerhof, Grotte (eine künstliche Höhle im Schloss-Untergeschoß) mit den 3 Grazien
Wien, Augarten, Josephsstöckl
         Schönbrunn, Brunnenhaus über den „schönen Brunnen“
Wiener Neudorf, nach seinen Plänen wird die Pfarrkirche Maria Schnee errichtet
Wien, Prater, Neubau des Lusthauses im Prater an Stelle des „Grünen Lusthauses“
         Alsergrund, Umbau Allgemeines Krankenhaus, Narrenturm
                           Josephinum
Josef Meissl, fürstl. Hofarchitekt von 1787 - 1790 (der Ältere, * 1730; † 14. April 1790)
seit 1771 für Fürst Franz Josef I. von Liechtenstein tätig
 
1788-92 ... Wien, Innere Stadt, Palais Liechtenstein (Herrengasse), Majoratshaus, abgetragen 1913-17
Joseph Ueberlacher (vielfach falsch „Uebelacher“ geschrieben)
kaiserlicher Hofbau- und Wasseramtsbrückenbaumeister, logierte in Wien am Tabor.
 
  1785-87 ...
1818 ...
1837 ...
  Eisgrub, Wasserwerk „Wasserkunst“ im Schlosspark; siehe auch „Eisgrub - Wasserwerk & Pumpenhaus
Wien, Wiederaufbau der nach den Franzosenkriegen in Wien zerstörten Franzensbrücke
          Holzbrücken über das Kaiserwasser und dem damaligen Hauptstrom, der heutigen Alten Donau, für die Strecke
          Wien Nord - Floridsdorf der „Kaiser Ferdinands Nordbahn
Karl Rudzinsky (Ruczinsky), Architekt (* 1751;  † 1819)
  1790 ...
1793 ...
1793 ...
  Feldsberg, Schlosstheater
Eisgrub, Schlosstheater (?)
Versetzung nach Brünn zur Betreuung der Hammerwerke nebst den Baulichkeiten der mährischen Herrschaften
Joseph Hardtmuth, fürstl. Hofarchitekt ab 1790, fürstl. Baudirektor von 1805 - 1812
(Neffe von Josef Meissl d.Ä., * 13. 2. 1758 in Asparn an der Zaya, Niederösterreich; † 23. 5. 1816 in Wien)

Joseph Hardtmuth war ein österreichischer Architekt, Erfinder und Fabrikant, der sich ohne Fachschulung vom Maurerhandlanger zum Polier empor arbeitete. 1789 Zeichner und Oberaufseher bei den Bauten des Fürsten Alois I. von Liechtenstein in Wien, am 21. September 1790 zum fürstlichen Architekten, 1805 zum Liechtensteinschen Baudirektor ernannt. Als Architekt war er führender Baukünstler der österreichischen Romantik. Zum Bau der Feldsberger Tiergartenmauer (1801-07) verwendete er ein von ihm selbst erfundenes und entwickeltes ziegelförmiges Baumaterial, das ohne Brennofen, nur mit eisernen Pressen hergestellt wurde. Die aus Sand und etwas Kalk gefertigten Ziegel hatten eine Größe von 18 x 12 x 9 Zoll (47,4 x 31,6 x 23,7 cm). Er erfand auch das Steingut und die keramische Mine, die er in seiner eigenen Geschirr- und Bleistiftfabrik verwertete. Das Ende seiner Amtszeit unter Fürst Johann I., welches vermutlich auf die Pannen beim Husarentempel und der Trojanischen Säule zurückzuführen ist, konnte man nicht gerade als freundschaftlich bezeichnen. Am 21. Februar 1812 ersuchte Hardtmuth den Fürsten um Enthebung aus seinen Diensten.
Musikalisch war Joseph Hardtmuth ein Förderer von Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert sowie ein namhafter Repräsentant der Wiener Hausmusik.
Sein Enkel Franz von Hardtmuth (1832-1896) entwickelte 1889 den „Koh-i-noor“-Stift mit 17 Härtegraden.
Wien
      1789-91 Stadtpalais Liechtenstein (Herrengasse), Majoratshaus (Palais und Kanzleihaus), in frühklassizistischem Stil modernisiert und erweitert.
      1791 Innenausbau, abgetragen in den Jahren 1913 und 1917.
Schildberg [Štíty, bis 1949 Šilperk], Nordmähren
      1793 Herrschaft Eisenberg, Dechantei;
Nieder Eisenberg [Dolní Ruda], Nordmähren
      1793 Herrschaft Eisenberg, Schule;
Wien
      1793
(Garten-) Palais Liechtenstein, Eingangsportal zum Park, 1814 von Kornhäusel durch ein neues ersetzt;
Mährisch Trübau [Moravská Třebová], Nordmähren
      1793/94 Dechantei;
Andersdorf [Ondřejov], Mährisch-Schlesische Region
      1793/94 Herrschaft Sternberg, Kurhaus;
Wien
      1793-1801
(Garten-) Palais Liechtenstein, div. Umbauten für die Verwendung als Gemäldegalerie;
Böhmisch Trübau [Česká Třebová], Nordmähren (heute Ostböhmen, Region Pardubitz [Pardubice])
      1794-1801 Herrschaft Landskron, Pfarrkirche
Eisgrub
      1794 Badhaus, ca. 1804 abgebrochen
      1794 Sonnentempel (in der Mitte des Sternparks, daher auch Sterntempel genannt) [Chrám Slunce], ca. 1838 abgerissen
      1794-97 Amtshaus und Meierhof, 1882 zum großen Teil abgetragen
      1795 Chinesischer Pavillon [Čínský Pavilón] - ein hölzernes chinesisches Lusthaus, 1848 von Georg Wingelmüller umgebaut, 1891 abgebrochen
Böhmisch Rothwasser [Červená Voda], Region Olmütz, Mähren
      1796, 1798 Schule
Lichwe (Lichwa, Lecha) [Libchavy], Nordmähren (heute Ostböhmen, Region Pardubitz [Pardubice])
      1796, 1799 Herrschaft Landskron, Schule
Eisgrub
      1797-1804 Türkischer Turm (Minarett) [Minaret]
      1798 (Sandstein-) Obelisk an der Prittlacher Allee (Prittlach [Přítluky]); fälschlicherweise heute „Ohrfeige“ [Facka] genannt; siehe Eisgrub, 1811
Michelsdorf
[Ostrov u Lanškrouna], Nordmähren (heute Ostböhmen, Region Pardubitz [Pardubice])
      1798 Herrschaft Landskron, Turm für die Pfarrkirche
Eisgrub
      1799 Holländisches Fischerhäuschen mit Hafen [Holandský Rybářský domek s připojeným přistavem], heute nicht mehr erhalten
Lichwe
      1799-1803 Herrschaft Landskron, Pfarrkirche
Rudelsdorf [Rudoltice], Nordmähren (heute Ostböhmen, Region Pardubitz [Pardubice])
      1799-1808 Herrschaft Landskron, Kirche
Loosdorf (10 km südöstlich von Laa/Thaya)
      um 1800 Hanslburg (künstliche, romantische Ruine, ähnlich der 1807-10 in Eisgrub errichteten Hansenburg)
      Ein Namenstagsgeschenk der Fürstin Josefa an ihren Mann, Fürst Johann I. Joseph von Liechtenstein. Diente dem Fürsten als eine Art Jausenstation.
      Obelisk
      siehe auch... Fallbach/Loosdorf und Kraj Dolní Rakousko - Hrady (CZ)
Eisgrub
      1800 Plan für einen Obelisken
Thomigsdorf [Damníkov], Nordmähren (heute Ostböhmen, Region Pardubitz [Pardubice])
      1800 Herrschaft Landskron, Schule
Kolodej [Koloděj], Böhmen (Ostböhmen, Region Pardubitz [Pardubice])
      1801-03 Herrschaft Aurinoves, div. Adaptierungen im Schloss, Pfarrkirche und Pfarrhaus
Feldsberg
      1801-07 Ummauerung für den Thiergarten Theim. Die rund 19 km lange und etwa 2,2 m hohe Mauer umschloss ein Waldgebiet von 2.685 Hektar
       (26,85 km²). 1860 (oder erst 1872/73?) wurde sie teilweise abgerissen. 1876 fand die letzte Parforcejagd im Revier Feldsberg-Eisgrub statt.
Feldsberg
      1802 Belvedere [Belveder] auf dem Fuchsberg
Eisgrub
      1803/04 Parkwächterhaus
Hadersfeld (bei St. Andrä-Wördern), Niederösterreich
      1803-07 Umbau des Schlosses (erbaut 1664) in ein Wohn- und Jagdschloss mit Kapelle
Eisgrub
      1805 Römisches Aquädukt und künstliche Grotten [Akvadukt a Jeskyně]
      1806 Durchfahrt durch das Schloss zum Park, versch. Adaptierungen, 1848 f. von Wingelmüller und Heidrich umgebaut
      1806 Jagdschlösschen (Jagdsalettl) [Lovecký zámeček]
Neuschloss in Mähren (bei Littau) [Nové Zámky (u Litovel)], Region Olmütz, Mähren
      1806 Herrschaft Mährisch Aussee [Úsov], Jagdschloss Um-/Wiederaufbau nach dem Brand im Jahre 1805 in ein Empirepalais
Hadersfeld (bei St. Andrä-Wördern), Niederösterreich
      1806/07 Neubau des Meierhofs, Tempel
Adamsthal (bei Brünn) [Adamov u Brna], Südmähren
      1806-08 Herrschaft Posoritz, Neubau des Schlosses und der Kolonnade
Wien
      1807/08 Leopoldstadt, Umbau des Hauses № 108
Eisgrub
      1807/08 Musentempel [Chrámu Múz], Statuen und Bildhauerarbeiten von Joseph Klieber, wegen der Errichtung des Palmenhauses 1842 abgerissen
      1807-10 Hansenburg [Janův hrad], künstliche, romantische Ruine
Neuschloss in Mähren
      1808 Bau von 2 Tempeln und eines Obelisken
Adamsthal
      1808/09 Umbauten an der Ruine Nova Hrad, 1812 zerstört
Eisgrub
      1809/10 (Um-) Bau des Neuhofs [Nový dvůr]
Mödling (bei Wien)
      1810 Herrschaft Liechtenstein, Schwarzer Turm
Sparbach (Hinterbrühl), Niederösterreich
      1810/11 Umbau des Schlosses sowie der Ruine Johannstein, Köhlerhütte und Triumphtor
Mödling (bei Wien)
      1810/11 Herrschaft Liechtenstein, Amphitheater und Jägerhaus
Lundenburg
      1810, 1812 Herrschaft Lundenburg, Jagdhaus „Auf den Lahnen“ [Lány], 1812, 1813 von Kornhäusel umgebaut
Feldsberg
      1810 Obelisk an der Allee nach Schrattenberg, abgebrochen
      1810-12 Kolonnade auf dem Raistenberg
Lundenburg
      1810-12 Herrschaft Lundenburg, Jagdschlösschen Pohanská [Pohansko]
Eisgrub
      1810-12 Herrschaft Eisgrub, Jagdschlösschen Dianatempel (Rendez-vous) [Dianin chrám / Rendez-vous]
      1811 Obelisk auf der Fürstenallee Eisgrub - Feldsberg, genannt „Ohrfeige“ [Facka], 1868 durch einen Blitzschlag zerstört.
Mödling (bei Wien)
      1811 Husarentempel (Holzbau), 1812 bei einem Sturm zerstört (siehe... Der Anninger)
      1811 Trojanische Säule, auf einer Anhöhe 300 m nordwestlich des Husarentempels, während des Baues eingestürzt
               1913 wurde dort eine künstliche Ruine errichtet, die „das Zerstörte Troja“ oder „Phönix Burg“ genannt wurde;
               heute befindet sich hier das Phönix-Kreuz (mit Gipfelbuch) und nur mehr Reste von Steinen und Ziegeln bezeugen,
               dass hier einmal ein Bauwerk stand.
      1811 Entwurf der Pyramide, nicht ausgeführt
      1811 romantische „Burg“ samt Aussichtsturm auf dem Schuttkegel der Burg Mödling, wurde bald wieder zur Ruine
 

Quelle: „Joseph Hardtmuth, Architekt und Erfinder, 1758-1816“ von Gustav Wilhelm, Böhlau Verlag 1990

Joseph Georg Kornhäusel, Architekt (* 13. November 1782 in Wien; † 31. Oktober 1860 in Wien)
Baudirektor von 1812-18
Kornhäusel war ein herausragender österreichischer Architekt in der ersten Hälfte des 19. Jh. und einer der wichtigsten österreichischen Vertreter des Klassizismus, den er mit lokalen Traditionen verband. Sowohl die dem Donaukanal zugewandte Seite der Inneren Stadt von Wien als auch Baden bei Wien sind wesentlich von ihm geprägt.
Als fürstlich Liechtensteinischer Baudirektor war er für den Ausbau von Schloss Eisgrub zuständig und für die Errichtung der Raistenkolonnade bei Feldsberg. Zu seinen Bauwerken bzw. Planungen zählen unter anderem auch zahlreiche Wohnhäuser.

Wien
      1802-05 Hotel „Zur Kaiserin von Österreich“ (heute: „Kaiserin Elisabeth“), 1. Bezirk, Weihburggasse 3 (1. Arbeit)
      1804-10, Landhaus in Ottakring für Joseph Edler von Jenamy (Kornhäusel-Villa), 16. Bezirk, Ottakringerstraße 235
      1805 Mietshaus Anton Öfferl, 3. Bezirk, Rennweg 56
      1807/08 Zirkus Bach, 2. Bezirk, Prater, 1852 demoliert
Baden bei Wien
      1807 Metternichhof, Theresiengasse 10
Jeutendorf (Maria Jeutendorf bei Böheimkirchen), Niederösterreich
      1807 Balkon mit Steingeländer, zweiarmige Freitreppe mit Terrasse und Balustrade
      1810/11 Meierhof
Baden bei Wien
      1811 Emilienhof
      1811/12 Stadttheater, Theaterplatz 1, nach 1900 abgetragen und 1909 durch einen Bau vom Büro Fellner & Helmer ersetzt
      1812 Esterhazy-Villa
Mödling (bei Wien)
      1812/13 Husarentempel (Ziegelbau) in der Brühl
Feldsberg
      zw. 1812 und 1813 Dianatempel (Rendez-vous) [Dianin chrám / Rendez-vous] nach Plänen von Joseph Hardtmuth fertig gestellt.
                                     Relíefs mit Jagdmotiven und Allegorien der Tageszeiten vom Bildhauer Joseph Klieber.
Wien
      1814
Palais Liechtenstein, Eingangsportal zum Park
Baden bei Wien
      1814-15 Rathaus
Eisgrub
      1814  Anbauten an das Schloss Eisgrub
      1814-16 (Jagd-) Teichschlösschen [Rybniční zámeček] am Nordufer des Mitterteichs [Prostředni rybníky]
Wien
      1816 Hietzinger Theater, 13. Bezirk, nicht mehr erhalten
Feldsberg
      1817 Raistenkolonnade [Kolonáda na Rajstnĕ] nach Plänen von Joseph Hardtmuth (1810) fertig gestellt.
               Joseph Klieber beendete erst 1823 seine bildhauerische Arbeit.
      1811-17 Jagdschlössl „Salettl“ im Katzelsdorfer-Wald zwischen Feldsberg und Katzelsdorf geplant und errichtet
                    Relíefs mit Jagdmotiven vom Bildhauer Joseph Klieber.
                    (
Salet => Salettl, Jagdschlössl => Gschlessl, Kyclovka [„Beim Kycl“]) mit Försterhaus, 1955 niedergebrannt und zerstört
                   
Das Jagdschloss (Salet, Salettl) und Försterhaus im Katzelsdorfer Wald pdf-Logo, Dieter Friedl 2010
      1818 Johannes- oder Pilgerkapelle (wegen der eigenwilligen Dachform „Pfefferbüchsel“ genannt), Reste der Grundmauer sind noch vorhanden
Baden bei Wien
      1820-22 Engelsbad, Weilburgstraße 7-9
      1820-23 für Erzherzog Karl Schloss Weilburg, Weilburgstraße, 1945 ausgebrannt, 1964 gesprengt und abgerissen
      1820-23 Sauerhof, Weilburgstraße 11 => Grand Hotel Sauerhof
Wien
      1822 Theater in der Josefstadt, 8. Bezirk
      nach 1822 Innenausstattung der Albertina, 1. Bezirk
      1824-26 Synagoge (Stadttempel), 1. Bezirk, Seitenstettengasse 4 (Kornhäusel entwarf auch die Kultgegenstände)
      1825-27 Kornhäuselturm, 1. Bezirk, Seitenstettengasse 2/Fleischmarkt 1B
      1825-30 Seitenstettnerhof, 1. Bezirk, Seitenstettengasse 5
      1827-35 Umbau des Schottenstifts (Bibliotheksaal,...)
      1828-30 Göttweiger Hof, 1. Bezirk, Spiegelgasse 9
      1834-42 Stift Klosterneuburg, Fertigstellung der von Donato Felice d'Allio 1730 begonnen Gebäudeteile (westl. Hoftrakt, Teile des Einfahrtstraktes)
      1836/37 Kloster der Mechitaristen, 7. Bezirk, Mechitaristengasse 4

Quelle: NDB Neue Deutsche Biographie, seit 1953, bisher 23 Bände, Aachen bis Schwarz (ADB Allgemeine Deutsche Biographie, 1875-1912, 56 Bände)
            NDB Joseph Kornhäusel
Josef Poppela(c)k, Hofarchitekt (* 2.März 1780 in Peterwitz bei Leobschütz  † 3.März 1859 in Feldsberg), Baudirektor ? - ?
  1825-1831 ...
1826/27 ...

1843 ...
  Schrattenberg, kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer (Wikipedia)
Bischof
(s)warth [Hlohovec], über der Grenze Österreich - Mähren am Bischofswartherteich [Hlohovecký rybníky],
                        Grenzschlösschen [Hraniční zámeček] nach einem Entwurf von Franz Engel von Joseph Poppelak geplant und errichtet
Garschönthal [Úvaly], Kapelle in Garschönthal
(Joseph) Franz Engel, Hofarchitekt (* 1776 † 1827), Baudirektor 1825 - 1827
  1817-19 ...
1818/19 ...

1819-21 ...
1824 ...
1824 ...


 1825 ...
 ?...
  zwischen Lundenburg und Eisgrub, Jagdschlössl „Salettl“ im Katzelsdorfer-Wald nach Plänen von Joseph Kornhäusel fertig gestellt
                                                    Apollo-Tempel [Appolonův chrám] nach Plänen von Joseph Kornhäusel errichtet. Die bildhauerische
                                                    Verzierung, von der antiken Mythologie inspiriert, ist ein Werk Joseph Kliebers
Wranau, Erweiterung der Liechtenstein-Gruft

Feldsberg, Umbau-Arbeiten am Neuhof, Stallungen für die Musterzucht von Schweizer Kühen
zwischen Eisgrub und Feldsberg, Tempel der „Drei Grazien“ [Chrám Tří grácií], Statue der 3 Grazien von Johann Martin Fischer,
                                                 die allegorischen Statuen der Künste und Wissenschaften stammen aus dem Musentempel in Eisgrub,
                                                  welcher 1807/08 errichtet und 1848 abgetragen
wurde
Rabensburg, Tumuli-Feldkapelle (Bild 1, Bild 2 und Bild3)
Eisgrub, Schlosstheater, wegen der Errichtung des Palmenhauses 1842 abgerissen
Joseph Leistler, Baudirektor, Baurat (* 30. April 1803 † 5. Juli. 1856)
Sohn des Wiener Hausbesitzers und Tischlers Matthias Leistler (1769-1836) und dessen Frau Theresia geb. Huber. 1832 heiratete er Theresia Pospischil mit der er 5 Kinder hatte.
1821-1822 absolvierte er einen Baukunstkurs an der Wiener Akademie der bildenden Künste und setzte 1822-1823 sein Studium am Wiener Polytechnikum (heute Technische Universität Wien) fort.
Zum Zeitpunkt seiner Heirat war er bereits
 fürstlich liechtensteinischer Baudirektor, später wurde er zum Baurat ernannt.
 
  1829 ...
1831-35 ...
1845-56 ...
  Kostel [Podivín], ... es ist anzunehmen, dass er den neugotischen Turmumbau der Peter und Paulkirche ausführte
Bischofswarth, Entwurf der Nepomuk Kirche (heute dem hl. Bartholomäus geweiht)
Eisgrub, Neugotischer Schlossumbau, gemeinsam mit seinem Bruder Carl unter der Leitung von Georg Wingelmüller
Georg Wingelmüller, Baudirektor (* 16. April 1810 † 6. 8. 1848)
Sohn des Poliers Mathias Wingelmüller (1782-1834) aus Linz und dessen Frau Magdalalena geb. Giefing (um 1776-1840) aus Ungarn. 1825-28 machte er eine Maurerlehre beim Wiener Stadtbaumeister Philipp Brandl (1797-1874), laut unverbürgten Berichten studierte er gleichzeitig (1826-29) an der Wiener Akademie der bildenden Künste. Auf Empfehlung Joseph Leistlers kam er in fürstliche Dienste, 1830 wurde er zum Bauadjunkt für Feldsberg ernannt.
1839 heiratete Wingelmüller die Schwester von Josephs Leistlers Frau, Karoline Katharina Theresia Pospischil (*1838). 1843 und 1845-46 schickte ihn Fürst Alois II. im Zuge der Umgestaltung des Eisgruber Schlossareals auf Studienreisen nach England, Schottland, Belgien, Frankreich und in die Schweiz.
Sein Sohn Alois Georg (21. März 1848
† 21. Februar 1920) war ein Wiener Koleopterologe (Koleopterologie, die Wissenschaft der Käfer).
Aufgrund seines frühen Todes wurden zahlreiche Projekte und Planungen erst von seinem Nachfolger Johann Heidrich fertig gestellt bzw. ausgeführt.
 
  1836 ...
1840 ...
1843-45 ...
1844 ...
1845-46 ...
1846-48 ...

1847-48 ...
1848 ...
1848 ...
  Katzelsdorf, Umbau-Entwurf für die Bartholomäus Kirche
Brechhof [Prechov], nordöstlich von Rampersdorf [Ladná], Wirtschaftshof
Eisgrub, Gewächshaus (Palmenhaus), unter Einbeziehung einer Studie von Peter Hubert Desvignes
             „Wasserkunst“-Gebäude im maurischen Stil
Lundenburg, Schule (abgerissen)
Eisgrub,
Neugotischer Schlossumbau, gemeinsam mit seinem Schwägern Joseph und Carl Leistler,
            1858 von
Johann Heidrich fertig gestellt
Feldsberg, Hubertus-Kapelle [Svatého Huberta]
, 1855 von Johann Heidrich fertig gestellt
Eisgrub, Neuerrichtung des Chinesischen Pavillons [Čínský Pavilón], 1795 von Joseph Hardtmuth errichtet, 1891 abgebrochen
             ...
es ist anzunehmen, dass er auch das Pfarrhaus und und das Architektenhaus projektierte,
                 beides wurde 1849 von
Johann Heidrich fertig gestellt
Peter Hubert Desvignes (* 1804 in Konstantinopel † 1883 in Lewisham)
 1846-49... Eisgrub, Neugotischer Schlossumbau, Palmenhaus
Johann Heidrich (* 3. März 1820 † ~1879), Baudirektor 1848 - 1877(?)
Sohn des Fassbinders Johann Heidrich aus Tabor bei Neplachowitz [Neplachovice, Bezirk Troppau/Opava] und seiner Frau Klara geb. Kreis, Schmiedtochter.
Er trat 1847 als Ingenieur und Bauleiter in den Dienst von Fürst Alois II. wo er Georg Wingelmüller zugeteilt wurde. Nach Wingelmüllers frühen und plötzlichen Tod übernahm er dessen Amt und brachte die begonnenen Projekte zu Ende bzw. führte seine begonnen Planungen aus. 1849 heiratete er in Eisgrub Josepha Beer (*1822) mit der er 1 Tochter hatte. In den 70er Jahren lebte er als Stadtbaumeister in Wien.
 
  1847-58 ...
1847-55 ...

1848 ...

1853-56 ...
1859 ...
  Eisgrub, Neugotischer Schlossumbau, Fertigstellung der Arbeiten von Georg Wingelmüller
Feldsberg, Hubertus-Kapelle [Svatého Huberta] nach Plänen von Georg Wingelmüller errichtet,
                 die Hubertus Statue stammt von Joseph Högler
Eisgrub,  ...
es ist anzunehmen, dass Wingelmüller auch das Pfarrhaus und und das Architektenhaus projektierte,
                  beides wurde 1849 von
Johann Heidrich fertig gestellt
Lundenburg, St. Cyrillus und Methodius Kapelle [Sv. Cyríl a Metoděj]
Eisgrub, die Fürstenhäuser № 129, 138 und 211
Ignaz Bankó (* 17. 1. 1844, Wien † 10. 3.  1897, Wien), fürstlicher Architekt, Vorgänger von Gustav v. Neumann

Ignaz Bankó war der Sohn von Johann Bankó. Er studierte an der Akademie der bildenden Künste in München und Wien.
1866 inskribierte er bei
Prof. Friedrich v. Schmidt (weltberühmter Wiener Architekt und Dombaumeister von St. Stephan).
1870 heiratete er Helene, Tochter des Carl Haus von Hausen, der von 1861 bis 1884 Landesverweser in Vaduz gewesen war. Der Ehe entsprangen die Kinder Julius (1871-?) und Irene (1872-?).
Am 1. Juli 1871 wurde Ignaz Bankó als Architekt in den fürstlichen Dienst aufgenommen.
1881 erhielt die Familie Bankó die Liechtensteiner Staatsbürgerschaft, seinen Wohnsitz hatte er in Wien IV, Gumpendorferstrasse Nr. 65.
Quelle: Frick, Florin - Gustav Ritter von Neumann, ein Architekt des Späthistorismus / JbHVLiechtenstein 92, 1994
 

  1869-73 ...
1876 ...
1881 ...
1890 ...
  Vaduz, FL ... technische und architektonische Leitung bei der Errichtung der Pfarrkirche St. Florin, Planung Friedrich v. Schmidt 1867-68
Wartstein bei Gloggnitz, NÖ ... Restaurierung der Burg Wartstein im Auftrag von Fürstenwitwe Franziska v. Liechtenstein (1813-1881)
Vaduz, FL ... Gasthof „Löwen“, hölzerner Verandavorbau. In den 1930-er Jahren durch einen eingeschossigen Flachdachvorbau ersetzt.
Vaduz, FL ... Absteigquartier an der Straße nach Triesenberg, oberhalb des Schlosses
Carl Weinbrenner (* 15.10.1856, Brünn † 1942, Leitmeritz [Litoměřice, Nordböhmen]) ... Carl Weinbrenner (pdf-Datei)
Als Sohn des Cameral Comissärs (Pächter, Verwalter) Josef Weinbrenner in (Alt-) Brünn, Bäckergasse [Pekařská] 37, aufgewachsen.
Nach Abschluss der Communal-Oberrealschule mit Matura studierte a
n der „Brünner Technik“ (Deutsche Technische Hochschule Brünn),
von 1877/78 bis 1880/81 an der Bauschule (die spätere Fakultät für Architektur) der k.k. Technischen Hochschule in Wien, wo er am 27.10.1881 die Erste Staatsprüfung mit Auszeichnung ablegte.
Ab Oktober 1881 besuchte er die Akademie der Bildenden Künste, wo er an der „Specialschule für Architektur“ des Prof. Friedrich v. Schmidt studierte. Abgang mit Austrittszeugnis (Fr. v. Schmidt) vom 21. Juli 1883.
1884 wurde er Architekt im Dienste des Fürsten Johann II. von Liechtenstein.
1887 heiratete er Ida Barbara Antonia Prüger, Edle von Marchwalden. 1888 kamen Sohn Friedrich, 1892 Tochter Emma, 1898 Sohn Carl und 1901 ihr dritter Sohn Norbert zur Welt. (Weinbrenner-Stammbaum)
1906 wurde er leitender Architekt für Lustbauten (Voluptuarbauten) in den Herrschaften Eisgrub und Feldsberg, sowie Baudirektor für sämtliche Bauarbeiten auf den Besitztümern Lundenburg, Hohenau, Rabensburg und Wilfersdorf einschließlich der dortigen Bauten für Land- und Forstwirtschaft.
1909-1926 unterrichtete er als ordentlicher Professor an der Technischen Universität in Prag mittelalterliche Baukunst.
Selbst während und auch nach seiner Professur an der TU Prag projektierte Weinbrenner weiterhin für Fürst Johann II.
 
1883-92 ... Olmütz, Restaurierungs- und Umbauarbeiten des Wenzelsdoms, die Domfassade mit den 2 Türmen sowie die Umgestaltung
             der Seiten- und Chorfassade entstanden nach seiner Planung.
Thomigsdorf in Böhmen [Damnikov, CZ], Pfarrkirche
ab 1884 ... Feldsberg, Gentsche-Hof (später Theim-, heute Föhren-Hof [Boří dvůr, Genža]) ... vermutlich Rest- od. Ergänzungsarbeiten;
                Baujahr des Gentsche-Hofs lt. Hans Huysza 1882
1885 ... Eisgrub, Bürgerschule (neben der bestehenden Volksschule)
1885/86 ... Niederabsdorf ... (alte) Volksschule, seit 1986 Heimatmuseum
1886/87 ... Eisgrub, Gartenbau-Direction der fürstl. Gärten und Gewächshäuser im Schlosspark (Dir. Wilhelm Lauche)
1887 ... Eisgrub, Amtsgebäude (Rathaus)
1888/89 ... Eisgrub, Kloster der Barmherzigen Schwestern samt Frauenspital und Nebengebäude
1888-93 ... Katzelsdorf, Rosenkranzweg im Kirchenpark
1890 ... Groß Billowitz [Velké Bílovice], Pfarrkirche Mariä Geburt
Landshut [Lanžhot], Jagdschlösschen [zámeček]
Lundenburg, Forstamt
1890-92 ... Feldsberg, Neu- / Umbau des Spitals der Barmherzigen Brüder
1890-94 ... Landshut, Kirchenumbau
1892 ... Eisgrub, Friedhofanlage samt Kapelle
Groß Blatnitz [Blatnice pod Svatým Antonínkem], Pfarrkirche des hl. Andreas (erbaut 1717)

Lundenburg, St. Rochus-Kapelle (Park des 28. Oktober [Sady 28. října] beim Bahnhof)
1894 ... Feldsberg, Totenkapelle (beim Krankenhaus)
1894 /1902 ... Hohenau, Vergrößerung der Pfarrkirche, das Hauptschiff wurde um 10 Meter verlängert, ein Seitenschiff wurde angebaut,
                der Innenraum wurde renoviert; Ausführung durch den k. k. Hofbaumeister Josef Schmalzhofer
1894-98 ... Unterthemenau [Poštorná], Pfarrkirche der „Mariä Heimsuchung“ geweiht, im griechisch-orthodoxen Stil aus glasierten Ziegeln erbaut.
Mistelbach, Obelisk (ehem. Wetterstation) im Stadtpark. Im Zuge der „Land-, forstwirtschaftlichen und gewerblichen Ausstellung“
                  in Mistelbach. Unter Fürst Johann II. errichtet präsentierte es die Produkte seiner Ziegelwerke in Unter-Themenau.
1895-99 ... Eisgrub, Höhere Obst- und Gartenbauschule (seit 1985 Fakultät für Garten- und Landschaftsbau der Mendel-Universität
             für Land-
und Forstwirtschaft Brünn)
1896-98 ... Eisgrub, Jubiläumsbrunnen am Hauptplatz (Schlossplatz [Zámecké námìstí]), gemeinsam mit Ferdinand Hartinger,
                            anlässlich des 40. Regierungsjubiläums von Johann II. von Liechtenstein
1897 ... Lundenburg, Hegerhaus im Saugarten [Hájenka Kančí obora], heute als Ferienhaus zu mieten
um 1897-99 ... Bernhardsthal, Hegerhaus im Föhrenwald (Haus No. 291)
Eisgrub-Neudek [Nejdek], Doppelhegerhaus
Unterthemenau, Hegerhaus südwestlich vom Bahnhofsgebäude
1900/01 ... Dobermannsdorf, Pfarrkirche zum Hl. Andreas, Grundsteinlegung 24. Juni 1900,
                            Einweihung 21. Oktober 1901 - bis auf die Lage, ident mit der Pfarrkirche in Katzelsdorf
  1901 ...   Eisgrub, Bahnhofsgebäude
Unterthemenau, Bahnhofsgebäude
1902-06 ... Unterthemenau, Volksschule „Rote Schule“ (links von der Pfarrkirche „Mariä Heimsuchung“)
1903-05 ... Eisgrub, Armenhaus
1904 ... Feldsberg, Restaurierung der Pest- / Mariensäule vor der Pfarrkirche
1904/05 ... Mistelbach, Spitalskirche zur Hl. Elisabeth, heute evang. Kirche
  1905 ...   Katzelsdorf / Feldsberg, Renovierung des Jagdschlössls „Salettl“ (Gschlessl) -
                                    1811/1819 unter Joseph Georg Kornhäusel und Franz Engel erbaut
1905-06 ... Erdpreß, Pfarrkirche zum Hl. Vitus (Veit), Grundsteinlegung 5. Juni 1905, Fertigstellung 1. September 1906,
              Einweihung 19. November 1917
1905-08 ... Katzelsdorf, Pfarrkirche zum Hl. Bartholomäus, nach Plänen von der Pfarrkirche in Dobermannsdorf
                   Friedhofs-Portal und Pfarrhof-Umbau
1906 ... Wilfersdorf, Restaurierung des Kreuzweges
1907 ... Feldsberg, Restaurierung der Raistenkolonnade
1908 ... Feldsberg, Barockhauben auf den Ecktürmen der Pfarrkirche „Mariä Himmelfahrt“
                Hegerhaus südlich vom Dianatempel (Rendez-vous)
Schrattenberg, Umbauarbeiten an der Pfarrkirche des hl. Johannes des Täufers
1909 ... Unterthemenau, Pfarrhaus (rechts von der Pfarrkirche „Mariä Heimsuchung“) und Arzthaus
1910/11 ... Bullendorf, Kirche der „Maria Königin“ geweiht und Pfarrhaus, errichtet vom Mistelbacher Baumeister Josef Dunkl
1911 ... Bernhardsthal, Planung einer neuen Kirche (Basilika), wegen des 1. Weltkriegs nicht realisiert
1911-14 ... Rampersdorf (Lanštorf) [Ladná], Pfarrkirche zum Hl. Erzengel Michael
1923 ... Eisgrub, Kriegerdenkmal (im Friedhof)
1924 ... Garschönthal, Pfarrhaus
1928 ... Feldsberg, Kriegerdenkmal (vor dem Friedhof)
???? ... div. kleine Wegkapellen, zahlreiche Altäre, Kanzeln und Inneneinrichtungsstücke für diverse Patronatskirchen,
       Humanitätsanstalten und Schulen
       Forst- und Hegerhäuser sowie Familien- und Arbeiterhäuser auf den fürstlichen Besitzungen

Bernhardsthal / Rabensburg, bei der ehem. Thaya-Wehr, Hegerhaus (Hoffmannhaus)
Bernhardsthal, Reintal, Feldsberg, div. Haupt- und Nebengebäude der Meierhöfe
Bernhardsthal, heute Landshut, Umbau des Jagdschlösschens „Auf den Lahnen“ [Lány] - 1810-12 unter Joseph Hardtmuth erbaut
Hausbrunn, Neubau der Kirchtürme
Loidesthal, Antonshof (nach dem Brand um 1884) ?

Feldsberg, Umbauarbeiten am südöstlichen Schlossflügel, neobarocke Steinbänke und
                Barockstatuen (vom Schloss Bransdorf [Brantice]) im Schlosspark,
                Herkulesstatuen von Schloss Scherotein (Zerotein) [Žerotín]

zwischen
Landshut und Broczko [Brodské, SK], an der nördl. Marchüberfuhr, Jagdhaus
Turnitz in Mähren [Tvrdonice, CZ],
Neubau der Kirchtürme
Ung. Ostra [Uherský Ostroh, CZ],
Neubau der Kirchtürme
Unterthemenau, Hegerhaus auf der Straße nach Feldsberg (heute střelnice [Schießplatz/Schützenhaus])
Gustav Ritter von Neumann (* 8.6.1859 in Dornbach, Niederösterreich (1892 zum 17. Wiener Gemeindebezirk eingemeindet) † 14. 5. 1928 in Wien)
 

Gustav von Neumann stammt aus einer herzoglich-coburgischen Architektenfamilie. Sein Vater Franz von Neumann der Ältere (1815–1888), sowie sein Bruder Franz von Neumann (1844–1905) waren bekannte Wiener Architekten. Nach der Matura im Jahre 1877 besuchte er bis 1884 als a.o. Hörer die Bauschule der Technischen Hochschule Wien. 1884-1886 war er Schüler bei Prof. Friedrich v. Schmidt an der Akademie der bildenden Künste Wien.
Auf Empfehlung Friedrich v. Schmidts trat er 1887 als Architekt in die Dienste von Fürst Johann II. von Liechtenstein. Aus der 1891 mit Irene Wellspacher geschlossenen Ehe stammt Sohn Gustav Franz (1892-1939). 1919 avancierte er zum fürstlichen Oberbaurat. Während Karl Weinbrenner im nördl. Niederösterreich und in Südmähren tätig war, betätigte sich Gustav von Neumann mehr im südlichen Niederösterreich bzw. im Fürstentum Liechtenstein.
Und wie Karl Weinbrenner, so bot auch ihm 1905 und 1907 die
Technische Universität in Prag die Professur an, welche Neumann allerdings ablehnte.
Ende 1925 tritt er in den Ruhestand.

Quellen: Frick, Florin - Gustav Ritter von Neumann, ein Architekt des Späthistorismus / JbHVLiechtenstein 92, 1994
             Architektenlexikon, Wien 1770-1945
1887-1900 ...
1888-93 ...
1888-98 ...
1889 ...
1890/91 ...
1893- 94 ...
1894-95 ...
1896 ...


1897-99 ...
1899 ...


um 1899 ...
1899-1903 ...
1899-1908 ...
1900 ...
1901 ...


1903 ...

1903 - 06 ...
1904 ...

1904 - 06 ...
1907 ...
1908 ...
1909-11 ...
1911 ...
1913 ...
1914 ...
1921 ...
1922 ...
1924 ...

undatiert ...
Brunn a. Gebirge, Ecke Kirchengasse / Wienerstraße, NÖ ... Restaurierung u. Umbau d. Patronatskirche Hl. Kunigunde
Schaan, FL ... Pfarrkirche
Schottwien, NÖ ... Restaurierung der Pfarrkirche Hl. Veit
Klamm, Breitenstein Nr.20, NÖ ... Instandsetzung & Restaurierung der Burgruine u. Kapelle auf dem Hausbachkogel
Semmering, Maria Schutz, Greis, NÖ ... Hegerhaus
Adamsthal ... vermutl. Entwurf Wirtshaus „Zum Felsenkeller“
Semmering, Hochstraße 50, NÖ ... Pfarrkirche
Semmering, Hochstraße 50, NÖ ... Pfarrhaus (Beneficiatenhaus)
Semmering Nr.46, NÖ ... ehem. Wasserheilanstalt „Marienhof“
Mödling, NÖ ... Restaurierung des Karners St. Pantaleon,
Ruggell, FL ... Pfarrkirche St. Fridolin
Vaduz, FL ... fürstl. Forsthaus
Franzensfeste, Südtirol [Fortezza, I] ... Pfarrkirche
Landsberg im Adlertal, Böhmen [Lanšperk, nordöstl. von Ústi nad Orlicí, Pardubický krajCZ] ... Entwurf der Kapelle
Adamsthal ... Wirtshaus „Zum Felsenkeller“
Wien 9, Lustkandlgasse 34 / Canisiusgasse 14-16 ... Canisius-Kirche und Kloster
Gießhübel, NÖ ... Pfarrkirche Hl. Dreifaltigkeit, Einweihung im Sommer 1908
Breitenstein, NÖ ... Restaurierung Pfarrkirche Hl. Martin,
Semmering, Maria Schutz, Greis, NÖ ... Hegerhaus-Umbau zu einem U-förmigen Grundriss
Wien 18, Scheidlstraße 2 / Gersthoferstraße ... Schule Marianum d. Kongregation d. Schulbrüder
Wien 3, Steingasse 2 / Landstraßer Hauptstraße 130 ... Miethaus
Wien 19, Sieveringerstraße 199-201 ... Umbau der Villa
Wien 18, Martinstrasse 81 ... vermutl. Entwurf der Allerseelen-Kapelle
Vaduz, FL ... Regierungsgebäude
Wien 2, Pratercottage ... fürstl. Villa (nicht mehr erhalten)
Mödling, Kirchenplatz, NÖ ... Restaurierung u. Umbau (Portalvorbau) der Pfarrkirche Hl. Othmar,
Wien 3, Landstraßer Hauptstraße 137 / Keinergasse 37 ... Herz Jesu-Kirche samt Kloster für Krankenschwestern
Wien 18, Martinstraße 79-81 ... Klosterkirche der Kongregation Trösterinnen der armen Seelen
Karthum, Sudan, Afrika ... 2 Kirchenentwürfe die nicht realisiert wurden
Balzers, FL ... Pfarrkirche
Triesen, FL ... Restaurierung der Kapelle St. Mamertus
Wien 9, Fürstengasse 1 ... Einbau der Bibliothek aus dem Majoratspalais Liechtenstein, Herrengasse Wien 1, in das Sommerpalais
Breitenstein 118 und 119, im Thalhof (Semmering), NÖ ... Forsthaus und Jagdschloss
Obergrund, Kreis Freiwaldau, Mähren [Grunt Horní, Šternberk, CZ] ... Hegerhaus
Karlsberg (Karlsburg?), Mähren [Karlovec, bei Nová Pláň / Bruntál, CZ] ... Pfarrhaus
Schottwien, NÖ ... Kriegerdenkmal

Aubeln, Herzogtum Jägerndorf, Schlesien [Úblo, Krnov, CZ] ... Kirche
St. Petersburg [Са́нкт-Петербу́рг, RU] ... Kapelle im österreichisch-ungarischen Botschafterpalais
Milkendorf, Herzogtum Jägerndorf, Schlesien [Milotice nad Opavou, CZ] ... Kapelle
Pissendorf, Mähren [Pískov, Ortsteil der Gemeinde Troubelice bei Uničov, okres Olomouc, CZ] ... Kapelle
Nemile, Hohenstadt an der March, Mähren [Nemile, Zábřeh, CZ] ... Kapelle
Sternberg, Mähren [Šternberk, CZ] ... Kapelle
Niedergrund, Mähren [Dolní Žleb, Šternberk, CZ] ... Kapelle
Gobitschau, Mähren [Chabičov, auch Chobičov, Šternberk, CZ] ... Kapelle
Rehsdorf, Mähr. Trübau, Mähren [Radisov, CZ] ... Kapelle
Dohle, Sternberg, Mähren [Dálov, Šternberk, CZ] ... Kapelle
Allhütten, Sternberg, Mähren [Lhota, Šternberk, CZ] ... Kapelle
Hof Nikles (Halbseith), Mähren [Holba (Hanušovice), Okres Šumperk, CZ] ... Kapelle
Leiding (Pitten), NÖ ... Kapelle
Badacsony (am westlichen Nordufer des Plattensees), Ungarn ... Kapelle
Szepten (?*) Uyfalu (Ujfalu, Csongrad, 46°34'0" nördlich, 20°25'0" östlich ?), Ungarn ... Kapelle  / *Szepten heißt übersetzt September!
Schloss (od. Burg?) Liechtenstein, NÖ ... Kapelle
Wien 18 ... Schule mit Pensionat und Kirche der Ehrwürdigen Marienbrüder
Kalksburg, NÖ ... Kinderbewahranstalt
Rosenau (am Sonntagberg, Bez. Amstetten), NÖ ... Pfarrhof, Schule und Kloster
Breitenstein, Adlitzgraben (Semmering), NÖ ... Forsthaus
Clemens Maximilian Kattner (* 17.9.1871, Wien † 10. März 1945, Wien)

Clemens Kattner war der Sohn eines Tischlers und Tapezierermeisters aus Wien. Er studierte von 1890 bis 1892 bei Friedrich von Schmidt und Victor Luntz an der Akademie der bildenden Künste Wien. Nach einem siebenjährigen Auslandsaufenthalt war Kattner ab 1900 als freiberuflicher Architekt in Wien tätig. 1905 wurde er Mitglied der Wiener Bauhütte und war dort Sekretär, Vorstandsmitglied und Ehrenmitglied. 1929 erhielt er das Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.
Clemens Kattner war seit 1906 mit Irene geb. Vielkind (*1872
†1945) verheiratet. Sein Sohn Klemens (*1913 †1941) war ebenfalls Ingenieur und Architekt.
 

1898 ...
1905–06 ...
1908–09 ...
1908–1909 ...
1910–1911 ...
1911 ...
1911 ...
1911–1912 ...
1912 ...
1914 ...
1917 ...
1924–1925 ...
1928 ...
1929–1930 ...
1930–1931 ...
1930–1931 ...
o.J. ...
Idria [Idrija], Region Görz [Goriška] in Slowenien, Rathaus (mit Gustav Adolf König)
Innsbruck, Tirol, Evangelische Christuskirche (mit Gustav Knell)
Leoben, Steiermark, Gustav-Adolf-Kirche
Spittal an der Drau, Kärnten, Martin-Luther-Kirche (mit Gustav Knell)
Gmünd, Niederösterreich, Friedenskirche
Lundenburg, Deutsches Haus
Spittal an der Drau, Edling, Kärnten, Waldfriedhof mit Einsegnungs- und Leichenhalle, Friedhofskapelle, (mit Ing. Karl Gunzer,Klagenfurt)
Lundenburg, Evangelische Christuskirche mit Pfarrhaus
Eisgrub, Fürst-Johann-Liechtenstein-Pflanzenzüchtungsinstitut
Mährisch Schönberg [Šumperk], Bezirk Olmütz, Nordmähren, Altkatholische Kirche
am Roten Berg im Altvatergebirge (im Hohen Gesenke) [Červená hora, Hrubý Jeseník] Kepernik-Bergland, Max-Schreiber-Schutzhaus
Wien-Favoriten, Troststraße 64–66 / Herzgasse 91 / Alxingergasse 86, Wohnhausanlage der Gemeinde Wien (mit Alexander Graf)
Wien-Penzing, Cervantesgasse 3, Wohnhausanlage der Gemeinde Wien
Wien-Meidling, Malfattigasse 39, Wohnhausanlage der Gemeinde Wien
Bad Radkersburg, Steiermark, Evangelische Kirche
Weppersdorf, Burgenland, Evangelische Kirche
Semmering, Niederösterreich, div. Schutzhäuser

Quelle: Architektenlexikon, Wien 1770-1945

fürstlich Liechtenstein'sche Gärtner und Hofgärtner
Conina Manini, italienischer Gärtner

1644 von Fürst Karl Eusebius zum Hofgärtner in Eisgrub ernannt.

Dominique Girard, französischer Gartenarchitekt und Ingenieur ( * um 1680; † 1738 in München)

Er hatte einen maßgeblichen Anteil an der barocken Gestaltung der Schlossgärten Nymphenburg und Schleißheim bei München, dem Belvedere-Garten in Wien und dem Garten von Schloss Augustusburg in Brühl.

Schlossparkgestaltung in Feldsberg für Fürst Josef Johann Adam I. von Liechtenstein (1690-1732)

Franz Boos, fürstlicher Gärtner (* 23. Dezember 1753 in Frauenalb, Baden-Württemberg; † 9. Februar 1832 in Wien)

Hofgärtner, Tier- und Pflanzensammler des 18. Jahrhunderts und Leiter der Kaiserlich-Königlichen Hofgärten in Wien

1774/75 ... Gärtner in Eisgrub

Johann Ludwig I. Petri, fürstlicher Gärtner

Schlossgarten in Eisgrub

Johann Bernhard Petri, Ökonomierat, Gutsbesitzer und fürstlicher Gärtner (*2. April 1767 in Zweibrücken; †28. Oktober 1853 in Theresienfeld bei Wien)
Petri genoss eine Ausbildung 1782 bis 1785 in Schwetzingen bei Friedrich Ludwig von Sckell, anschließend unternahm er Bildungsreisen nach Frankreich, England und in die Niederlande. Danach war er als Gärtner in Zweibrücken tätig. Die Französische Revolution war für ihn der Anlass nach Österreich auszuwandern. 1803 wurde Petri in Loosdorf Wirtschaftsdirektor des Prinzen Johann von Liechtenstein. Als Johann I. 1805 nach dem Tod seines Bruders Alois I. die Regierung des Hauses Liechtensteins übernahm, verwaltete er weitere Güter des Fürsten.
Der bedeutendste Plan Petris war die Schaffung des englischen Parks in Eisgrub, wo er aus vorher sumpfigen Thayaauen eine Landschaft mit Inseln und Teichen gestaltete. Neben Eisgrub legte Petri auch in Adamsthal, Neuhäusel und Rossau bei Wien englische Gärten an.
1808 ersuchte um Entlassung aus den Diensten des Fürsten und widmete sich während seiner Pension seiner eigenen Merinoschafzucht bei Theresienfeld.
Sohn des Karlsbergers Hofgärtners Ernst August Bernhard Petri (* 1744;
1809) aus Zweibrücken, Neffe von Johann Ludwig I. Petri.

1791 ... Wien, Brigittenau, Plan für einen Nationalgarten
1803 ... Loosdorf, Englischer Park für Prinz Johann von Liechtenstein
1805-11 ... Eisgrub, als fürstlicher Gärtner plante er für Johann I. Joseph den Schlossteich, die Inseln und dazu die gesamte Parkanlage
um 1812 ... gemeinsam mit den fürstlichen Gärtnern Philipp Prohaska und Anton Lolla an der Gestaltung des Sparbacher Tier- / Naturparks beteiligt.

Weitere Garten- und Parkanlagen für Graf Zichy, Baron Ladislaus, Graf Sandor und Graf Wizany.
Joseph Lieska, fürstlicher Gärtner (*?; †1807)
Im Jänner 1798 schickt Fürst Alois I. den Gärtner Joseph Lieska zu Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau, wo er für 1 Jahr zur Ausbildung in Anhalt-Dessau unter dem Schutz des Wörlitzer Obergärtners Johann George Schoch d. J. stand und alle Gärten des kleinen Fürstentums kennen lernte.
Nach seiner Rückkehr etablierte sich Lieska erst als Plantagengärtner, später als Liechtensteinischer Hofgärtner und Planer der Anlagen als geschickter botanist-gardener.
Ignatz Holle, fürstlicher Lust- und Orangeriegärtner (*?; †1803)
seit 1773 in fürstlichen Diensten, gemeinsam mit Johann Bernhard Petri und Joseph Lieska arbeitete er an der Umgestaltung des Schlossparks in Eisgrub.
Joseph van der Schot, Botaniker, kk und fürstlicher Gärtner (*1770 Wien, Schönbrunn; 1812 Pittsburgh, Pennsylvania)
wurde 1794 kk Hofgärtner im Botanischen Garten, sein Schwager war Franz Boos. 1802 wurde Joseph fürstlicher Hofgärtner bei Fürst Alois I., der ihn zum Studium und als Sammler von botanischen Gewächsen nach Nordamerika sandte um ihn von dort mit geeigneten Gewächsen für den Schlosspark in Eisgrub zu beliefern. Mit seiner Niederlassung in Reading endete im Dezember 1804 Schots Zusammenarbeit mit dem Fürsten.
Josephs Vater, Richard van der Schot (* um 1733, Delft, †1790, Wien), genannt Reich, war Gehilfe des 1. Schönbrunner Gärtners Adrian van Steckhoven sowie Botaniker und 1789/90 Direktor der kaiserlichen Menagerie.
Philip Prohaska, Schlossgartendirektor in Eisgrub
1796 ... fürstlicher Gärtner in der Rossau
1801 ... Plan zur Umgestaltung des Liechtensteingartens in der Rossau
1806 ... Umgestaltung des Gartens
August Czullik, Fürstlich-Liechtenstein'scher Hofgärtner (*1847 in Boskowitz; 15.2.1905 Abbazia [St. Jakob, Opatija]/Kroatien)
  erwarb sich Ansehen durch die Anlage des Landschaftsgartens von Eisgrub, den er gemeinsam mit Wilhelm Lauche gestaltete, weiters durch die Gestaltung der Gärten im Hafenbereich von Pula/Istrien/Kroatien, wie durch seine Bücher „Die Wiener Gärten im Jahre 1890“, Wien 1891 und „Die Wiener Gärten im vorigen Jahrhundert“, Wien 1891, welche er nicht nur verfasste, sondern auch mit wunderbar akkuraten Planzeichnungen versah. 1895 veröffentlichte er
„Das k. und k. Lustschloß Laxenburg und seine Parkanlagen“ (Wien 1895).
Der 1899 eröffnete Alois-Drasche-Park im 4. Wiener Gemeindebezirk wurde teilweise nach seinen Plänen angelegt.
Bis zu seinem frühen Tod 1905 führte er eine eigene Baumschule bei Pressburg.
Hofrat Dr. Wilhelm Lauche, fürstlicher Gärtner (*12. Juni 1859 in Leipzig-Altnaundorf; 15. Jänner 1950 in Leipzig)
Nach der Gärtner-Lehranstalt in Wildpark (Potsdam) studierte Lauche Botanik an der Universität Leipzig.
Praktikum in Belgien (Gent) und Deutschland (Hannover).
1882/83 ... Obergärtner und Lehrer für Obstbau am kgl. pomolog. Institut in Proskau (Oberschlesien) [Prószków]
1883 ... fürstlicher Hofgärtner in Eisgrub, Umgestaltung der Parkanlagen (über 200 ha)
1888 ... aufgrund seiner Verdienste an den Parkgestaltungen zum fürstlich liechtensteinschen Hofgarten-Director ernannt
1895 ... wirkte er bei der Gründung der Obst- und Gartenbauschule in Eisgrub mit, welche von der Wiener Gartenbaugesellschaft als erste Gartenbaumittel-
             schule ins Leben gerufen wurde. Von 1895 bis 1939 war er Direktor und lehrte als Professor Obstbau, Glashauspflanzen und Betriebslehre.
1911 - 13 ... hatte er einen wesentlichen Anteil an der Gründung des Mendel-Pflanzenzüchtungs-Instituts „Mendeleum“
1903 - 20 ... Hon. Doz. an der Hochschule für Bodenkultur in Wien (Obstbau-Vorlesungen)

Eine Marmor-Portraitbüste von Dr. Wilhelm Lauche ist im Palmenhaus zu besichtigen.            

Quelle: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950


Literatur:

Joseph Hardtmuth


„Joseph Hardtmuth - Architekt und Erfinder, 1758 - 1816“ von Gustav Wilhelm, 1990

Verlag Böhlau, Wien - Köln, ISBN 3-205-05323-0

Joseph Kornhäusel

„Joseph Kornhäusel - Lustschlösser und Theater“ von Bettina Nezval, 2010

Verlag F. Berger, Horn, ISBN 978-3-85028-504-9

Höß - Johann II. und die bildende Kunst

Fürst Johann II. von Liechtenstein und die bildende Kunst“ von Karl Höß, 1908

Verlag Anton Schroll & Co, Wien

Erich Kippes - Band 1

Dr. med. et Mag. phil. Erich Kippes
„Feldsberg und das Haus Liechtenstein im 17. Jahrhundert“ / Die Gegenreformation im Bereich der fürstlichen Herrschaft, 1996

Verlag Böhlau, Wien, ISBN-10: 3-20598-677-6, ISBN-13: 978-3-20598-677-5

Erich Kippes, * 27. Jänner 1920 in Feldsberg, als 4. Kind des aus Gföhl stammenden Lehrers Franz Kippes und dessen Gattin Anna;
Volksschule Feldsberg, Gymnasium Nikolsburg, 1939 Medizinstudium an der Deutschen Karlsuniversität in Prag, 1940-42 zur Luftwaffe eingezogen, Promotion 1944. Aus der 1945 mit seiner Frau Erika geschlossenen Ehe entsprossen drei Töchter und ein Sohn. Nach den Ausbildungsjahren in Krems übernahm er die Stelle als Gemeindearzt in Rabensburg.
1994 Sponsion zum Magister der Geschichte mit der Diplomarbeit „Feldsberg und das Haus Liechtenstein im 17. Jahrhundert“.
   

Erich Kippes - Band 2

Dr. med. et Mag. phil. Erich Kippes
„Feldsberg und das Haus Liechtenstein vom 18. bis zum 20. Jahrhundert“/ Feudalismus - Demokratisierung - Nationalismus, 2000

Verlag Manz Crossmedia GmbH & Co KG, ISBN-10: 3-905-16821-2

Erich Kippes, * 27. Jänner 1920 in Feldsberg, † 8. Juli 1999 in Rabensburg;
Nach der Fertigstellung seiner Diplomarbeit begann Kippes mit seiner Dissertation „Feldsberg und das Haus Liechtenstein vom 18. bis zum 20. Jahrhundert“, als Fortsetzung und Abschluss einer detailreichen Chronik seiner einstigen Heimatstadt.
Obwohl er sein Werk noch abschließen konnte, war ihm die Promotion zum zweiten Doktorat nicht mehr vergönnt.
   

Fritz Lange - Südmähren

„Südmähren, Bilder erzählen Geschichte“ von Dipl. Ing. Fritz Lange, 2010

Sutton-Verlag, ISBN 978-3-86680-658-0
   

Das Areal von Lednice und Valtice

„Das Areal von Lednice und Valtice“ von Emil Kordiovský, Übersetzung: Mgr. Zdeněk Petr, 2006 / Europrinty
   
  Die Kulturlandschaft Lednice-Valtice, von Pavel Zatloukal (Hrsg.), Přemysl Krejčiřik und Ondřej Zatloukal; Übersetzung: Jürgen Ostmeyer;
   Edition UNESCO Kulturdenkmäler © FOIBOS BOOKS s.r.o., 2012, 190 Seiten, 24 x 27 cm, ISBN 978-80-87073-47-6
   

Schloss Wilfersdorf

Pfeil rechts Wanderseiten-Inhaltsverzeichnis
Pfeil rechts Wanderwege rund um Bernhardsthal
Pfeil rechts Wanderwege in der Umgebung von Bernhardsthal
Pfeil rechts Wanderwege in die tschechische Umgebung von Bernhardsthal
Pfeil rechts Bernhardsthaler Literatur von Friedel Stratjel und Dieter Friedl

© fdieter Friedl, 11. November 2017 / Kontakt und Impressum